Sie sind nicht angemeldet.

  • »Alex94« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. November 2010

  • Nachricht senden

126

Mittwoch, 3. November 2010, 13:19

Schönes lied...
Es spielt meiner Meinung nach auf das bekannte "Liebe macht blind" an.
(Beweis, Textzeile: "Hat das Röslein nur im Sinn")
Auch der Refrain hat etwas sehr poetisches an sich.
"Tiefe Brunnen muss man graben,
Wenn man klare Wasser will,
Rosenrot, oh Rosenrot,
Tiefe Wasser sind nicht still."
Da hat sich Till selbst übertroffen.
Ich versteh ihn selbst nicht ganz, aber ich habe das Gefühl, dass es hierbei um Lügen geht, die zwischen diesem Paar herrschen. Ich hab auch den Verdacht, dass "das Mädchen" so etwas wie eine schwarze Witwe ist.


MehrR

Ohne mich kann ich nicht sein

  • Nachricht senden

127

Mittwoch, 3. November 2010, 13:43

Naja jeder macht sich seine eigene Interpretation ...

Vieleicht ist Rosenrot ein Hund ?
„Die Zeit ist nicht, es ist allein die Ewigkeit.
Die Ewigkeit allein ist ewig in der Zeit“



  • »stevedave« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2009

  • Nachricht senden

128

Mittwoch, 3. November 2010, 15:55

Ich hab mir zu dem Text auch schon Gedanken über die Situation von Sportlern und/oder insbesondere von Olympiakämpfern der alten Sowjetunion gemacht...
"Wir sind nur so Ost-Berliner Klopfköpfe."

Paul Landers im August 1998

  • »MISERY« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. August 2009

  • Nachricht senden

129

Donnerstag, 1. November 2012, 21:46

ich hab da mal eine frage an die allgemeinheit zum textverständins:
"beide fallen in den grund" - meint das jüngling und stein oder jüngling und mädchen?

Toht

Schlachtzeuger / Abführmittelexperte / Gepökelt / Verwarnungen: I

  • »Toht« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. März 2006

Wohnort: Leipzsch

  • Nachricht senden

130

Donnerstag, 1. November 2012, 21:55

Weiß man nicht. Ist beides denkbar und möglich.


Ginoz

Minister für Wahrheit und Wohlbefinden

  • »Ginoz« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Januar 2014

Wohnort: Osthessen

  • Nachricht senden

131

Dienstag, 21. Januar 2014, 14:41

ich hab da mal eine frage an die allgemeinheit zum textverständins:
"beide fallen in den grund" - meint das jüngling und stein oder jüngling und mädchen?

Auch wenn die Frage schon etwas zurückliegt:

An seinen Stiefeln bricht ein Stein
Will nicht mehr am Felsen sein
Und ein Schrei tut jedem kund
Beide fallen in den Grund

Ich denke wirklich, dass damit der Stein und der Jünglin gemeint sind, ist es doch auch Aussage des Liedes, dass nur der Mann in diesem Fall leidet.
Mich interessiert kein Gleichgewicht
Mir scheint die Sonne ins Gesicht
Doch friert mein Herz an manchen Tagen
Kalte Zungen die da schlagen
...

Rasputin 93

rammwiki.net

  • »Rasputin 93« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. April 2010

Wohnort: Freiburg

  • Nachricht senden

132

Dienstag, 21. Januar 2014, 16:38

das is ja immer das Schöne an der Doppeldeutigkeit. Jeder kann es sehen wie er möchte...
- Rammstein's Robin Hood © MehrR -


MehrR

Ohne mich kann ich nicht sein

  • Nachricht senden

133

Samstag, 19. Dezember 2015, 10:16

Ich bin momentan irgendwie extrem von dem Lied begeistert. Rosenrot ist in der Vergangenheit zu sehr untergegangen bei mir, glaube ich. Obwohl ich schon immer die ersten 3 Lieder von dem Album als extrem starken Anfang empfunden habe. (Benzin, MgM, Rosenrot) Der Song hat sowas poppiges, ist aber trzd gewohnt düster, bassig und knackig. Kann dieses Lied öfter hintereinander hören und mich jedes mal wieder an kleinen Details ergötzen. Die ganzen Background Vocals werden so gut genutzt in dem Lied. Vor allem zum Beginn des letzten Refrains (gegen 2:55) wo er wieder mit "Tiefe Brunnen" anfängt und im Hintergrund in einer höheren, melodischen Tonlage wieder "Rosenrot, ooh, Rosenroot" gesungen wird und sich das fortsetzt. Das ist mir vorher komischerweise nie großartig aufgefallen, vielleicht sing ich zu oft mit :D . Schade das mir das Video nicht so sehr gefällt. Ich finde da hätte Zoran DEUTLICH mehr Bildgewalt wirken lassen können zum Text. Das hätte Jonas glaube echt gut hinbekommen.
„Die Zeit ist nicht, es ist allein die Ewigkeit.
Die Ewigkeit allein ist ewig in der Zeit“