Sie sind nicht angemeldet.

Sergey Sery Wolk

Als Band zu überleben ist nicht einfach und eine echte Herausforderung. Fast so als würde man versuchen in eine Zombieapokalypse zu überleben.

  • »Sergey Sery Wolk« ist männlich
  • »Sergey Sery Wolk« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. November 2016

Wohnort: Hinter dir

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. März 2017, 10:09

Deutsche Blackmetal Band Urfuchs

Ich habe diese Band durch den Youtuber Alexander Prinz alias Der dunkle Parabellritter endeckt.
Man merkt bei den ersten Album (Richtnacht) das es stark um Demo Sounds handelt. Aber man merkt was für ideen und für Qualität da drin stecken.
Hört es euch selber an und gibt eure Meinung wie ihr diese Band findet.

Hier sind die Links zu ihren Alben und ihr könnt auch ihre Lieder anhören:
Album: Richtnacht
https://urfuchs.bandcamp.com/album/richtnacht
Album: Mortar/Blutkrone
https://urfuchs.bandcamp.com/album/mortar-blutkrone

Raise Your Voice Like A Weapon

Runner84

Ungepflegt, unsympathisch und schlecht im Bett

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. März 2017, 10:32

Ich hab hier keine Möglichkeit mir das Material anzuhören, aber Richtnacht ist ein schönes Wort, wie ich finde.
>Seht das Rad - Es ist zerbrochen vor der Zeit!<

Zahnstein

Klobürste der Nation

  • »Zahnstein« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2007

Wohnort: Tief im Westerwald

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 8. März 2017, 10:36

Langweiliger 0/8/15 Black Metal, der sich, wie jede langweilige 0/8/15 Black Metal Band die so riiiiiiiichtig böse und true sein will, irgendwo zwischen Mayhem und Marduk bewegt. Nö danke, davon gibts (seit 20 Jahren) schon genug.
Irrtümer haben ihren Wert;
Jedoch nur hier und da.
Nicht jeder, der nach Indien fährt,
entdeckt Amerika


LindemannPoems

It's man devouring man, my dear!

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 8. März 2017, 12:17

Das Argument der Zeit verstehe ich nicht :kopfkratz: Vielleicht spielen die Bands, die es seit 20 Jahren gibt ja nicht in meiner Nähe und für den Preis.... je mehr Bands man kennt, die Musik machen, die einem gefällt, desto größer die Auswahl an möglichen Konzerten, meine Meinung nach. Dabei muss nicht jede Band das Rad neu erfinden..
Aber ja.. langweilig mag niemand.. das muss ich mir dann noch anhören um es zu beurteilen...


Zahnstein

Klobürste der Nation

  • »Zahnstein« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2007

Wohnort: Tief im Westerwald

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 8. März 2017, 12:26

Das Argument der Zeit verstehe ich nicht :kopfkratz: Vielleicht spielen die Bands, die es seit 20 Jahren gibt ja nicht in meiner Nähe und für den Preis.... je mehr Bands man kennt, die Musik machen, die einem gefällt, desto größer die Auswahl an möglichen Konzerten, meine Meinung nach. Dabei muss nicht jede Band das Rad neu erfinden..
Aber ja.. langweilig mag niemand.. das muss ich mir dann noch anhören um es zu beurteilen...
Das ist meiner Meinung nach das Urproblem der Black Metal Szene. Jede Band MUSS so wie Marduk, Mayhem und Burzum klingen, ansonsten ist es scheiße und kein Black Metal. Ich kenne keine langweiligere und engstirnigere Szene. Das ''eigene'' und ''neue'' der meisten Bands besteht darin, dass sie nunmal nicht zu 100 Prozent so klingen können wie die Großen - und diese 0,9 Prozent des ''Nichtkönnens'' sind dann deren nichtssagendes Erkennungsmerkmal. jede Band, die mal nicht so sein will wie die Großen und mal was eigenes reinbringt, wird direkt verteufelt und vergrault. Und die ganzen Urgesteine wie z.B. Mayhem oder Marduk sind seit Jahren dauerhaft zu sehr erschwinglichen Preisen auf Tour. Wenn Leute sagen Bands wie Megaherz, Heldmaschine, Stahlmann und Eisbrecher klingen alle gleich, dann klingen die meisten Black Metal Bands doppelt so gleich. Ich finde es ist weder Kunst, noch Talent, sich auf das ewig Gleiche zu berufen und sich dann stolz als das neue Ding zu präsentieren.


Edit: Dazu fällt mir gerade noch etwas ein: Vor ein paar Jahren (ich glaube es war 2011) war mal in Koblenz ne Black Metal Nacht, wo 5 verschiedene Nachwuchsbands der Szene aus verschiedenen Städten gespielt haben. Ich dachte mir noch ,, Oh toll, Nachwuchsbands - das heißt dann hoffentlich, dass nicht jeder Song in nem langsamen Sechsteltakt auf Mollgezupfe anfängt und dann in Blasts übergeht '' - Fazit des Abends: Genau das haben sie allesamt getan; musikalisch war keine der Bands voneinander auch nur irgendwie zu unterscheiden und dann kam noch lächerlicherweise (und ja, das ist mein Ernst) hinzu, dass 3 dieser 5 Bands jeweils ein Cover von Freezing Moon von Mayhem spielten.
Und ich finde sowas hat nichts mehr mit ''Hurra, es gibt sooo viele Bands die ich hören kann'' zu tun, sondern nur noch mit langweiliger Reproduktion. Und diese hier beworbene Band macht eigentlich nichts anderes, wie eben fast jede andere Black Metal Band (denn alles andere wäre ja Verrat).
Irrtümer haben ihren Wert;
Jedoch nur hier und da.
Nicht jeder, der nach Indien fährt,
entdeckt Amerika

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Zahnstein« (8. März 2017, 13:04)


Registrierungsdatum: 19. September 2012

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 8. März 2017, 16:00

Habe mal in "Urfuchs" (wat ein Name ey...) reingehört - und stimme Zahnstein zu. Langweiliger Blackmetal ohne irgendwas Besonderes. Es ist nicht mein favorisiertes Genre, da ich eher im Grindcore zuhause bin, aber wenn ich Blackmetal höre, komme ich mit Marduk und Belphegor meistens aus. Deren Songs haben zu 80% Blastbeats am Geschwindigkeits Anschlag, das reicht mir. Und Zahnstein hat an der Stelle Recht: Mayhem, Marduk, Gorgoroth, Burzum und neuerdings auch Behemoth oder Watain sind die Bands, denen in diesem Genre jeder nacheifert. Die wahren Highlights sind meiner Meinung nach aber die Bands, die in der Konzeption ihre eigene Note mit dabei haben. Urfaust, Shining, Fäulnis (!), Mgla, Bethlehem oder Silencer wären solche Tipps.
Wenn man nach ganz primitivem Kram Ausschau hält, sind die Kapellen vom "Ross Bay Cult" nicht die schlechteste Wahl: Revenge, Conqueror, Blasphemy... aber bei dieser Musik ist für Viele die Grenze zu purem Lärm überschritten.


Im Deathmetal / Deathgrindbereich gibt es außerdem ein paar Combos, die einen guten schwarzmetallischen Einschlag haben und vielleicht für den ein oder anderen einen Blick wert sind: Pissgrave mit ihrem leicht schwedischen Gitarreneinschlag z.B. Oder Portal, Vermin Womb, Blasphemophager, Arkhon Infaustus oder die ersten Scheiben von Anaal Nathrakh. Solche Dinger eben. Nur Urfuchs sind nichts Spektakuläres.

Bane

I am a series of small victories and large defeats

  • »Bane« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. Mai 2014

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 8. März 2017, 16:03

dieses melodische schunkel slowrock teil und das dazugehörige gegrunze (welches sich ja über alle werke zieht), löste bei mir seelische ausgelassenheit aus. kurzum: musste gut lachen. danke dafür. :kuss:

edit: okay, melodisch ist das gar nicht schlecht. aber eben mehr die pop-ecke. tokio death hotel. die vocals lösen mir nachwievor amüsierte bestürzung aus. "for i carved this mountain" ist topfavorit.

ey. sergey, mach keinen scheiß, das ist jetzt nicht deine band oder so....?
^ it is so just because i say so. ^


Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Bane« (8. März 2017, 16:18)


LindemannPoems

It's man devouring man, my dear!

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 8. März 2017, 16:25


Das ist meiner Meinung nach das Urproblem der Black Metal Szene. Jede Band MUSS so wie Marduk, Mayhem und Burzum klingen, ansonsten ist es scheiße und kein Black Metal. Ich kenne keine langweiligere und engstirnigere Szene. Das ''eigene'' und ''neue'' der meisten Bands besteht darin, dass sie nunmal nicht zu 100 Prozent so klingen können wie die Großen - und diese 0,9 Prozent des ''Nichtkönnens'' sind dann deren nichtssagendes Erkennungsmerkmal. jede Band, die mal nicht so sein will wie die Großen und mal was eigenes reinbringt, wird direkt verteufelt und vergrault. Und die ganzen Urgesteine wie z.B. Mayhem oder Marduk sind seit Jahren dauerhaft zu sehr erschwinglichen Preisen auf Tour. Wenn Leute sagen Bands wie Megaherz, Heldmaschine, Stahlmann und Eisbrecher klingen alle gleich, dann klingen die meisten Black Metal Bands doppelt so gleich. Ich finde es ist weder Kunst, noch Talent, sich auf das ewig Gleiche zu berufen und sich dann stolz als das neue Ding zu präsentieren.


Edit: Dazu fällt mir gerade noch etwas ein: Vor ein paar Jahren (ich glaube es war 2011) war mal in Koblenz ne Black Metal Nacht, wo 5 verschiedene Nachwuchsbands der Szene aus verschiedenen Städten gespielt haben. Ich dachte mir noch ,, Oh toll, Nachwuchsbands - das heißt dann hoffentlich, dass nicht jeder Song in nem langsamen Sechsteltakt auf Mollgezupfe anfängt und dann in Blasts übergeht '' - Fazit des Abends: Genau das haben sie allesamt getan; musikalisch war keine der Bands voneinander auch nur irgendwie zu unterscheiden und dann kam noch lächerlicherweise (und ja, das ist mein Ernst) hinzu, dass 3 dieser 5 Bands jeweils ein Cover von Freezing Moon von Mayhem spielten.
Und ich finde sowas hat nichts mehr mit ''Hurra, es gibt sooo viele Bands die ich hören kann'' zu tun, sondern nur noch mit langweiliger Reproduktion. Und diese hier beworbene Band macht eigentlich nichts anderes, wie eben fast jede andere Black Metal Band (denn alles andere wäre ja Verrat).
Also wenn man mal ehrlich ist, machen die Underground-Bands nun mal Musik, weil es ihnen Spaß macht und nicht, weil sie damit so viel Geld verdienen würden.. Die Band hat 10 mal weniger Aufrufe als die eines Freundes und selbst die zahlen zumeist noch drauf, wenn sie irgendwo spielen.
Darum würde ich das eher entspannt sehen und nicht als "die versuchen was altes als etwas neues zu verkaufen". Es gibt gerade unter Metal Hörern sehr viele, die ein Instrument spielen und da ist es ja nicht weit hergeholt, sich mit anderen zu einer Band zusammenzuschließen, um Musik zu machen.
Dann machen sie eben die Musik, die sie mögen und wenn es jemand gefallen sollte und sie mal wo spielen dürfen, macht es ihnen und im besten Falle auch dem Publikum Spaß.
Das soll nicht heißen, dass einem die Musik gefallen muss aber es zu verteufeln, dass die Bands untereinander so ähnlich klingen, bringt meiner Meinung nach nix. Sie werden ja dadurch nicht ausgefallener. Das, was an Arbeit, Geld und Zeit in einer Band steckt, investiert man eben nur, wenn man das was man spielt auch mag und nicht, um das zu spielen was andere hören wollen.
Ginge es um kommerziellen Erfolg würde ich dir ja Recht geben, dass sie sich da abheben müssten aber ist ja nicht gesagt, dass das ihr Plan ist.
Wie gesagt wenn man etwas nach Außen trägt (als Band) "darf" es auch kritisiert werden aber Kritik an der Eintönigkeit der Szene geht irgendwo ins Leere..


Zahnstein

Klobürste der Nation

  • »Zahnstein« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2007

Wohnort: Tief im Westerwald

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 8. März 2017, 17:39


Also wenn man mal ehrlich ist, machen die Underground-Bands nun mal Musik, weil es ihnen Spaß macht und nicht, weil sie damit so viel Geld verdienen würden.. Die Band hat 10 mal weniger Aufrufe als die eines Freundes und selbst die zahlen zumeist noch drauf, wenn sie irgendwo spielen.
Darum würde ich das eher entspannt sehen und nicht als "die versuchen was altes als etwas neues zu verkaufen". Es gibt gerade unter Metal Hörern sehr viele, die ein Instrument spielen und da ist es ja nicht weit hergeholt, sich mit anderen zu einer Band zusammenzuschließen, um Musik zu machen.
Dann machen sie eben die Musik, die sie mögen und wenn es jemand gefallen sollte und sie mal wo spielen dürfen, macht es ihnen und im besten Falle auch dem Publikum Spaß.
Das soll nicht heißen, dass einem die Musik gefallen muss aber es zu verteufeln, dass die Bands untereinander so ähnlich klingen, bringt meiner Meinung nach nix. Sie werden ja dadurch nicht ausgefallener. Das, was an Arbeit, Geld und Zeit in einer Band steckt, investiert man eben nur, wenn man das was man spielt auch mag und nicht, um das zu spielen was andere hören wollen.
Ginge es um kommerziellen Erfolg würde ich dir ja Recht geben, dass sie sich da abheben müssten aber ist ja nicht gesagt, dass das ihr Plan ist.
Wie gesagt wenn man etwas nach Außen trägt (als Band) "darf" es auch kritisiert werden aber Kritik an der Eintönigkeit der Szene geht irgendwo ins Leere..
Das geht an meinem Argument vorbei. Es geht mir nicht darum, ob sie damit Geld verdienen wollen - wir reden hier immer noch über Black Metal, selbst die bekannten Bands können nur seltenst und schwer von dem Kram leben oder ernsthafte Gewinne damit einfahren. Und ,,sie machen das, weil es ihnen Spaß macht und das ist doch toll und mehr braucht es doch gar nicht'' ist so ein ewiges Scheinargument, mit welchem sich Leute gerne um eine ehrliche Meinung drücken. Das sind Sätze, die Eltern über die Kunst ihrer Kinder sagen, wenn sie sie nicht verstehen oder scheiße finden. Nur weil es ''Underground'' ist, entbehrt es sie nicht von jeglicher Kritik.
Es geht hier nicht darum wer wie viel Erfolg hat und wer was hören will - es geht um ein Selbstverständnis einer Szene, welches keine Entwicklung und Kreativität zulässt, ob man nun damit Erfolg hat oder haben möchte ist vollkommen egal.
Er fragte nach einer Meinung - ich habe sie gegeben und erklärt und scheine damit nicht alleine dazustehen. Nur weil sie machen was ihnen Spaß macht, wird ihre Musik nicht besser oder ausgefallener, das lässt den Fakt, dass es der gleiche Einheitsbrei wie eh und je ist und mit dem sich so viele Bands dieser Szene so toll finden nicht verschwinden.
Irrtümer haben ihren Wert;
Jedoch nur hier und da.
Nicht jeder, der nach Indien fährt,
entdeckt Amerika


Diaboula

Traumtänzerin

  • »Diaboula« ist weiblich

Registrierungsdatum: 10. Januar 2006

Wohnort: Nordosten Richtung Westen

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 8. März 2017, 17:49

ich bin kein Kenner von Black Metal, aber deine Anklage Zahnstein gilt doch eig allg in der Musikbranche. jeder glaubt, er müsse alles so ähnlich machen, wie es schon einmal erfolgreich war.

was du beschreibst, findet man auch bei Pop, HipHop, Elektro usw., ich denke, es fehlt vielen heute an Mut und Kreativität, es ist so herrlich bequem auf vorgetretenen Pfaden zu wandeln. schau dir allein manche Diskussion hier an, sehr oft sieht man, wie ein vorheriger Post fast genauso wiedergegeben wird im nächsten, nur mir ein paar anderen Formulierungen. sicher können Meinungen ähnlich sein und das kann man durchaus kundtun, aber manchmal wirkt es so, als schnappe jemand den Gedankengang auf und nehme ihn sich an.
angepasst und konform ist ein eigener Trend, wie ich finde. von daher, denke ich, sollte man nie aufhören Kritik anzubringen, wenn man sie für nötig hält und nicht nach Möglichkeiten suchen, um Aussagen zu relativieren, nur so kann man auch animieren mal etwas Neues zu probieren.
auch wenn es in dem Fall nur ein Austausch war und diese Kritik beim Künstler nicht ankommt.
But I feel I'm growing older
And the songs that I have sung
Echo in the distance

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Diaboula« (8. März 2017, 23:26)


LindemannPoems

It's man devouring man, my dear!

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 8. März 2017, 18:39


Das geht an meinem Argument vorbei. Es geht mir nicht darum, ob sie damit Geld verdienen wollen - wir reden hier immer noch über Black Metal, selbst die bekannten Bands können nur seltenst und schwer von dem Kram leben oder ernsthafte Gewinne damit einfahren. Und ,,sie machen das, weil es ihnen Spaß macht und das ist doch toll und mehr braucht es doch gar nicht'' ist so ein ewiges Scheinargument, mit welchem sich Leute gerne um eine ehrliche Meinung drücken. Das sind Sätze, die Eltern über die Kunst ihrer Kinder sagen, wenn sie sie nicht verstehen oder scheiße finden. Nur weil es ''Underground'' ist, entbehrt es sie nicht von jeglicher Kritik.
Es geht hier nicht darum wer wie viel Erfolg hat und wer was hören will - es geht um ein Selbstverständnis einer Szene, welches keine Entwicklung und Kreativität zulässt, ob man nun damit Erfolg hat oder haben möchte ist vollkommen egal.
Er fragte nach einer Meinung - ich habe sie gegeben und erklärt und scheine damit nicht alleine dazustehen. Nur weil sie machen was ihnen Spaß macht, wird ihre Musik nicht besser oder ausgefallener, das lässt den Fakt, dass es der gleiche Einheitsbrei wie eh und je ist und mit dem sich so viele Bands dieser Szene so toll finden nicht verschwinden.
Naja du meinst im Blackmetal klingt alles neue wie das, was es schon gibt und das sei schlecht. Ich habe versucht mich hineinzuversetzen warum Bands tun was sie tun. Eben die Musik produzieren, die ihnen gefällt, weil es für die meisten nur ein Hobby ist bzw. sein kann. Und für mich ist das kein Scheinargument, sondern einfach Tatsache.
Ich habe nicht behauptet, dass das ein Argument für die Leute sein soll, die Musik zu mögen (wie Eltern die Kunst des Kindes). Damit will ich im Prinzip nur sagen, dass man ja die Musik schlecht finden kann ohne zu hinterfragen warum eine Band eben diese Musik macht.
Dass das Publikum gerne mehr Abwechslung will, kann ich verstehen aber wie du selbst sagst, trifft das auf die Mehrheit der Blackmetal Hörer nicht mal zu.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LindemannPoems« (8. März 2017, 18:39)


  • »Susanne« ist weiblich

Registrierungsdatum: 2. November 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 8. März 2017, 23:23


Das geht an meinem Argument vorbei. Es geht mir nicht darum, ob sie damit Geld verdienen wollen - wir reden hier immer noch über Black Metal, selbst die bekannten Bands können nur seltenst und schwer von dem Kram leben oder ernsthafte Gewinne damit einfahren. Und ,,sie machen das, weil es ihnen Spaß macht und das ist doch toll und mehr braucht es doch gar nicht'' ist so ein ewiges Scheinargument, mit welchem sich Leute gerne um eine ehrliche Meinung drücken. Das sind Sätze, die Eltern über die Kunst ihrer Kinder sagen, wenn sie sie nicht verstehen oder scheiße finden. Nur weil es ''Underground'' ist, entbehrt es sie nicht von jeglicher Kritik.
Es geht hier nicht darum wer wie viel Erfolg hat und wer was hören will - es geht um ein Selbstverständnis einer Szene, welches keine Entwicklung und Kreativität zulässt, ob man nun damit Erfolg hat oder haben möchte ist vollkommen egal.
Er fragte nach einer Meinung - ich habe sie gegeben und erklärt und scheine damit nicht alleine dazustehen. Nur weil sie machen was ihnen Spaß macht, wird ihre Musik nicht besser oder ausgefallener, das lässt den Fakt, dass es der gleiche Einheitsbrei wie eh und je ist und mit dem sich so viele Bands dieser Szene so toll finden nicht verschwinden.


Naja du meinst im Blackmetal klingt alles neue wie das, was es schon gibt Nicht nur meinen ... und das sei schlecht Langweilig? . Ich habe versucht mich hineinzuversetzen warum Bands tun was sie tun Bei Trinkern oder Kiffern hieße das: Wenns schmeckt ... . Eben die Musik produzieren, die ihnen gefällt Ich bezweifle, daß das so uneingeschränkt zutrifft! , weil es für die meisten nur ein Hobby ist bzw. sein kann Es läßt sich aber auch leicht viel Geld verdienen damit! . Und für mich ist das kein Scheinargument, sondern einfach Tatsache. Beweis?
Ich habe nicht behauptet, dass das ein Argument für die Leute sein soll, die Musik zu mögen Du verfehlst hier schon im Ansatz! (wie Eltern die Kunst des Kindes Ist das so? ). Damit will ich im Prinzip nur sagen, dass man ja die Musik schlecht finden kann ohne zu hinterfragen warum eine Band eben diese Musik macht. Auch das ist neben der Sache!
Dass das Publikum gerne mehr Abwechslung will Du meinst, weil Zahni sehr vermutlich kein Tätatä mit dem Gitarristen hat? , kann ich verstehen aber wie du selbst sagst, trifft das auf die Mehrheit der Blackmetal Hörer nicht mal zu. Er sprach von SICH und SEINER Meinung. Allein das war hier auch nur gefragt, s.o.


Liebe Grüße aus Berlin, Swie

Kein Engel

~*~ Sexgöttin ~*~

  • »Kein Engel« ist weiblich

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2007

Wohnort: Hölle

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 9. März 2017, 08:00

Das ist meiner Meinung nach das Urproblem der Black Metal Szene. Jede Band MUSS so wie Marduk, Mayhem und Burzum klingen, ansonsten ist es scheiße und kein Black Metal. Ich kenne keine langweiligere und engstirnigere Szene.


Autsch. Zum Glück denkt nicht jeder so. Ich höre beinahe schon 10 Jahre Black Metal. Und wer TATSÄCHLICH in der Szene ist, denkt ganz bestimmt nicht so.
Es ist wirklich eine engstirnige Szene, aber leider gibt es, wie überall, ein haufen "Babys", die meinen so klingen zu müssen wie die Bands die oben genannt werden. Pfui, so einen Mainstream ziehen wir echten BMler uns nicht rein. Sowas wird grundsätzlich verachtet, weil nichts ans Original rankommt. Wer das versucht nachzuahmen ist nicht hörenswert.

Topic: Urfuchs hat mir leider auch nicht zugesagt... Wobei bestimmt Potential vorhanden ist. Irgendwo.

  • »Susanne« ist weiblich

Registrierungsdatum: 2. November 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

14

Freitag, 10. März 2017, 21:01

Das ist meiner Meinung nach das Urproblem der Black Metal Szene. Jede Band MUSS so wie Marduk, Mayhem und Burzum klingen, ansonsten ist es scheiße und kein Black Metal. Ich kenne keine langweiligere und engstirnigere Szene.


Autsch. 112! Zum Glück denkt nicht jeder so. Du sagst es! Ich höre beinahe schon 10 Jahre Black Metal. Das könnte mitunter Ursache einiger Hörschäden sein. Und wer TATSÄCHLICH in der Szene ist, denkt ganz bestimmt nicht so. Bei ähnlich gelagerten Gehörgangsproblematiken schwierig.
Es ist wirklich eine engstirnige Szene Was ist das Eurer Ansicht nach? , aber leider gibt es, wie überall, ein haufen "Babys" Womit wir nebenbei auch die geburtenschwache Problematik gelöst hätten. , die meinen so klingen zu müssen wie die Bands die oben genannt werden. Pfui, so einen Mainstream ziehen wir echten BMler uns nicht rein. Sowas wird grundsätzlich verachtet "Was fang' ich mit Leuten an, deren Seelen so gleich als ihre Sackuhren gehen? Kann ich eine Freude dran finden, sie was zu fragen, wenn ich voraus weiß, was sie mir antworten werden? Oder Worte mit ihnen zu wechseln, wenn sie das Herz nicht haben, andrer Meinung als ich zu sein?" F.S. , weil nichts ans Original rankommt. Ansichtssache! Wer das versucht nachzuahmen ist nicht hörenswert. Ohrensache!

Topic: Urfuchs hat mir leider auch nicht zugesagt... Wobei bestimmt Potential vorhanden ist. Irgendwo. ... im nirgendwo ...


Liebe Grüße aus Berlin, Swie

LindemannPoems

It's man devouring man, my dear!

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 12. März 2017, 12:44


Autsch. Zum Glück denkt nicht jeder so. Ich höre beinahe schon 10 Jahre Black Metal. Und wer TATSÄCHLICH in der Szene ist, denkt ganz bestimmt nicht so.


Wie zeigt sich denn ob man tatsächlich in der Szene ist :rolleyes: :rolleyes:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LindemannPoems« (12. März 2017, 12:47)


Runner84

Ungepflegt, unsympathisch und schlecht im Bett

  • Nachricht senden

16

Montag, 13. März 2017, 11:21


Autsch. Zum Glück denkt nicht jeder so. Ich höre beinahe schon 10 Jahre Black Metal. Und wer TATSÄCHLICH in der Szene ist, denkt ganz bestimmt nicht so.


Wie zeigt sich denn ob man tatsächlich in der Szene ist :rolleyes: :rolleyes:


Das ist einfach, man kleidet sich ausschließlich in schwarz, gibt sich bedeutungsschwangere Nicknames wie "dunkle Seele", glorifiziert Tod und Verderben, vor allem wenn andere betroffen sind und sinniert über die Sinnlosigkeit allen Seins :xparty:
>Seht das Rad - Es ist zerbrochen vor der Zeit!<

Registrierungsdatum: 19. September 2012

  • Nachricht senden

17

Montag, 13. März 2017, 18:55

Das ist einfach, man kleidet sich ausschließlich in schwarz, gibt sich bedeutungsschwangere Nicknames wie "dunkle Seele", glorifiziert Tod und Verderben, vor allem wenn andere betroffen sind und sinniert über die Sinnlosigkeit allen Seins :xparty:
Sicher dass Du Blackmetal nicht gerade mit der Gothic Szene verwechselst? :tongue:

Ähnliche Themen