Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RAMMSTEIN Austria Fanforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rammstein__freak

unregistriert

26

Donnerstag, 12. Januar 2006, 17:10

mal ne frage ich hab ne sehnsucht special cd mit den englischen versionen von engel und du hast und kokain
kennt vielleicht einer von euch
aber das lied alter mann ist 2 mal drauf aber ich checkn icht was der unterschied sein soll und dann gibt da noch den track 17 ich weis nicht was des sein soll ist irgend ein instrumental aber von was

Kann mir da bitte jemand helfen

  • »cipralex2004« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Wohnort: Füssen im schönen Allgäu

  • Nachricht senden

27

Freitag, 27. Januar 2006, 14:37

Irgendwie echt der einzige Song ausser REISE REISE von dem ich den Sinn nicht mal ansatzweise kapiere....

Zweifelsohne ein sehr schönes Stück, mit starkem Gesang und gefühlvoller Melodieführung, Respekt....

@ Rammstein freak:

Das hört sich mal wieder ganz bös nach nem Counterfeilt an. Nur ANGEL und YOU HATE ME klar, aber dann noch ALTER MANN in beiden (!) Versionen?!?

Hast Du die aus Russland oder aus Polen???? :))
Mancher Mensch

hat grosses Feuer in der Seele

und keiner kommt

um sich daran zu wärmen...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »cipralex2004« (2. März 2006, 19:42)


Lindemann-Fan

+++THOR'S HAMMER+++

  • »Lindemann-Fan« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. Januar 2006

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

28

Freitag, 10. März 2006, 21:04

"alter mann" ist einer meiner lieblingssongs! echt hammergeil, vor allem die härte des songs und tills dunkle stimme! 8)

  • »fyee« ist weiblich

Registrierungsdatum: 2. November 2005

Wohnort: Österreich (Stmk.)

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 12. März 2006, 12:47

ich bin für den text anscheinend einfach zu blöd. schon so oft hab ich mich hingesetzt, das lied mir 10 mal hintereinander angehört und einfach nicht verstanden um was es gehen soll. ich glaub wenn man den sinn des textes verstanden hat, ist das lied sicher saugeil. ist ja fast immer so, wenn etwas schwer zu entschlüsseln ist.

Nicht wollen - sondern tun.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


SEX ist eine Schlacht. Liebe ist Krieg! :popc1:

das zwitterwesen

Der Metzgermeister

  • »das zwitterwesen« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. März 2006

Wohnort: Unna Königsborn

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 14. März 2006, 17:35

also:

wie schon gesagt, dieses lied ist eine sehr phantasievolle umschreibung von der sinnlosigkeit des lebens. ich will jetzt kein psychologisches profil erstellen oder so aber vllt sagt dieses lied tatsächlich darüber aus, wie sinnlos alles ist. ich denke das ist wohl simpel!
und ich hoffe, niemanden zu verletzen, wenn ich sage, dass der vergleich mit der sysiphusarbeit SEHR hoch gegriffen ist und till bestimmt nicht auf sowas kommen würde, oder zumindest nicht sowas in seinen texten umschreiben würde.
das glaub ich einfach nicht


Bodenski - Textschreiber von Subway to Sally über "Till Lindemann":
"Meine Gedichtsammlung ist inzwischen recht umfangreich. Das Buch von Till gehört allerdings nicht dazu. Allein auf dem Papier wirken seine Texte oft etwas schmalbrüstig, als wenn sich ein Strichmännchen wie ein Bodybuilder aufführt."

  • »der James« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: Oberhausen (D)

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 21. Juni 2006, 00:18

Ich glaube das hat viel mit Tills Vater zu tun..... kann auch irrglaube sein.


SODOM

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2006

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 15. November 2006, 10:49

Ich glaube es hat was mit Hermann Hesses Gedicht: "Der Alte Mann" zu tun:

Müsst ihr denn schon wieder kriegen?
Muss die Schale, die wir Alten
Hütend in den Händen halten,
Stürzen und ihr Wein versiegen?
Nun so ist der Sinn des Lebens
Wieder einmal Wahn geworden.
Gehet schießen, gehet morden!
Unser Mühen war vergebens.
-Hermann Hesse (1939)

Ganz klar geht es in diesem Gedicht um den Beginn des 2. Weltkrieges. Der Alte Mann ist einer, der vermutlich im 1.Weltkrieg beteiligt war. Nach dem 1.Weltkrieg war wieder eine gewisse Ordnung hergestellt. Doch die Söhne der Alten Männer stören diese herrgestellte Ordnung, indem sie in den Krieg ziehen.

Im Rammi-Text symbloisiert das glatte Wasser die Ordnung. Das lyrische Ich, also ein jüngerer Mann, wirft einen Stein in das glatte Wasser und stört somit die Ordnung. Der alte Mann stellt die wieder her weil eines Besseren belehrt worden ist. Doch dann stirbt der Alte Mann. Die jungen Männer Zerstören die Ordnung, sind aber nun selbst dafür verantwortlich sie wieder herzustellen.

Ich weiß ist doch ein bisschen weit hergeholt, aber man kann schon gewisse Parallelen erkennen.

  • »DasModell« ist weiblich

Registrierungsdatum: 10. Februar 2007

Wohnort: Russland

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 13. Februar 2007, 12:17

Ich habe also ein anderes Verständnis zu dem Song "Alter Mann". Zuerst wollte ich sagen, wie ich einige Worte verstehe.

Also, Alter Mann = Gott
Wasser = Leben (oder die Seele des Menschen)
Fächer = die Bibel (Gottes Worte, Gottes Barmherzigkeit)

Jetzt fange ich mal an. Und entschuldingt ihr mich bitte für mein Deutsch. Es alles hat mir sehr viel Mühe gemacht. :-)

Ein Mensch macht immer was Schlimmes in seinem Leben. Man kann es auch nicht vorhersagen, wann, wo und was er machen wird. Das heißt, ein Mensch der jemandem was Schlechtes machen will, wartet immer auf einen solchen Moment, wenn man es von ihm nicht erwartet (Er wartet auf den Mittagswind // die Welle kommt und legt sich matt).
Der Alter (Gott) sieht es alles. Der hat aber trotzdem viel Leid zu diesem Menschen. Und deshalb will Gott ihm auch immer helfen uns zeigen, was für dieses Mensch besser sein wird und was überhaupt richtig ist. Gott nimmt also die Sünde des Menschen auf sich (Mit einem Fächer jeden Tag // der Alter macht das Wasser glatt).
Ein Mensch versteht es trotzdem nicht und macht wieder und wieder noch was Schlechtes. Er lügt, tötet oder macht noch welche andere ähnliche Sachen. Und auch macht er es oft, nur weil es ihm Spaß macht. Besser zu sagen, nicht wegen Spaß, sondern weil ein Mensch nur über sich denkt (Ich werf den Stein zu meinem Spaß). Aber dieser Mensch kann kaum verstehen, dass er so was macht, was das Leben anderer Menschen ändern kann (Das Wasser sich im Kreis bewegt). Dass diese Mensch sich dann nciht mehr in Ordnung fühlen, und dass ihr Leben nicht mehr so glatt und schön ist (das heißt also "im Kreis bewegt").
Gott sieht an diesen Menschen an und es macht ihm weh, dass es was passieren kann. Aber Alter Mann (Gott) ist immer bereit für diesen armen Menschen alles zu tun, dass es ihm dann gut geht. Gott ist als immer bereit, dem Menschen alles seine Sünde vergeben. Und Alter Mann (Gott) gibt den Menschen immer eine neue Chance (Der Alte sieht mich traurig an // und hat es wieder glatt gefegt).
Dieser Mensch versteht also doch schon, dass er was Falsches macht, dass er schuldig ist, dass er gar keine Recht hat. Er versteht auch doch schon, dass Gott ihm lebenslang hilft (Nur das Wasser und ich wissen // wozu er diesen Fächer braucht). Ein Mensch versteht ,dass Gott barmzerzig ist. Aber er ist trotzdem nicht wirklich sicher, ob es einen solchen Gott gibt, der ihm immer helfen wird. Und dann will dieser Mensch es selbst bei Gott fragen (Die Ahnung schläft wie ein Vulkan // zögernd hab ich dann gefragt). Aber ein Mensch darf so was bei Gott nicht fragen. Er muss entweder an Gott einfach glauben oder nicht glauben. Der hat aber doch gefragt.
Gott kann es nich mehr es sehen, dass sein Sohn (dieser Mensch) seine Sünde nicht erkennt. Und dass er Gott fragt. Dass heißt also, dass Gott schon selbst traurig ist, denn ein Mensch will von ihm keine Liebe und keine Freiheit bekommen. Der will nur eine Frage zu Gott stellen. Aber Gott liebt diesen Menschnen trotzdem so sehr. Und er stirb für diesen Mensch, um ihn zu zeigen, dass er ein wahrer Gott ist. Und bevor Gott für diesen Mensch stirb, gibt er ihm einen Rat (hat er bevor er starb gesagt) :
"Das Wasser soll dein Spiegel sein
Erst wenn es glatt ist, wirst du sehen
Wieviel Märchen dir noch bleibt
Und um Erlösung wirst du flehen"

Das bedeutet, dass wenn ein Mensch ganz ruhig und auch mit anderen ganz zufrieden ist, kann er schon viel besser sehen, was für Fehler er in seinem Leben gemacht hat. Und wenn ein Mensch das versteht und es auch erkennt, dass es schuldig vor Gott ist, wird er dann schon seinen Erlöser (Alter Mann = Gott) rufen, um ihn um die Hilfe zu bitten.

Gott hält in seinen Händen einen Fächer (dieses Wort interpritiere ich als die Bibel oder die Barmherzigkeit des Gottes). und als Gott gestorben ist, fällt der Fächer aus seinen Händen. Es fällt also nur sozusagen ein geschriebenes Buch (also die Bibel). Doch Gottes Worte bleiben für immer im Herzen einen Menschen, der an ihn glaubt (Den Fächer an den Leib gepresst // im Todeskampf erstarrt die Hand // die Finger mussten sie ihm brechen // der Fächer bleibt zurück im Sand).

Als ein Mensch seine Fehler also schon verstanden hat, beginnt er dann Gott rufen ( den Alte ruf ich jeden Tag), denn er den schon sehr braucht. Und Gott sieht das alles, ist glücklich deswegen und gibt diesem Menschen die Erlösung (er möchte mich doch hier erlösen).

Und dann ist dieser Mensch schon ganz glücklich, denn er hat diese Freiheit von Gott bekommen hat.

So habe ich den Sinn des Songs verstanden. ;) :)
Die Liebe ist ein wildes Tier
In die Falle gehst du ihr
In die Augen starrt sie dir
Verzaubert wenn ihr Blick dich trifft

  • »DasModell« ist weiblich

Registrierungsdatum: 10. Februar 2007

Wohnort: Russland

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 13. Februar 2007, 12:21

meine Interpritation

Ich habe also ein anderes Verständnis zu dem Song "Alter Mann". Zuerst wollte ich sagen, wie ich einige Worte verstehe.

Also, Alter Mann = Gott
Wasser = Leben (oder die Seele des Menschen)
Fächer = die Bibel (Gottes Worte, Gottes Barmherzigkeit)

Jetzt fange ich mal an. Und entschuldingt ihr mich bitte für mein Deutsch. Es alles hat mir sehr viel Mühe gemacht. :-)

Ein Mensch macht immer was Schlimmes in seinem Leben. Man kann es auch nicht vorhersagen, wann, wo und was er machen wird. Das heißt, ein Mensch der jemandem was Schlechtes machen will, wartet immer auf einen solchen Moment, wenn man es von ihm nicht erwartet (Er wartet auf den Mittagswind // die Welle kommt und legt sich matt).

Der Alter (Gott) sieht es alles. Der hat aber trotzdem viel Leid zu diesem Menschen. Und deshalb will Gott ihm auch immer helfen uns zeigen, was für dieses Mensch besser sein wird und was überhaupt richtig ist. Gott nimmt also die Sünde des Menschen auf sich (Mit einem Fächer jeden Tag // der Alter macht das Wasser glatt).

Ein Mensch versteht es trotzdem nicht und macht wieder und wieder noch was Schlechtes. Er lügt, tötet oder macht noch welche andere ähnliche Sachen. Und auch macht er es oft, nur weil es ihm Spaß macht. Besser zu sagen, nicht wegen Spaß, sondern weil ein Mensch nur über sich denkt (Ich werf den Stein zu meinem Spaß). Aber dieser Mensch kann kaum verstehen, dass er so was macht, was das Leben anderer Menschen ändern kann (Das Wasser sich im Kreis bewegt). Dass diese Mensch sich dann nciht mehr in Ordnung fühlen, und dass ihr Leben nicht mehr so glatt und schön ist (das heißt also "im Kreis bewegt").

Gott sieht an diesen Menschen an und es macht ihm weh, dass es was passieren kann. Aber Alter Mann (Gott) ist immer bereit für diesen armen Menschen alles zu tun, dass es ihm dann gut geht. Gott ist als immer bereit, dem Menschen alles seine Sünde vergeben. Und Alter Mann (Gott) gibt den Menschen immer eine neue Chance (Der Alte sieht mich traurig an // und hat es wieder glatt gefegt).

Dieser Mensch versteht also doch schon, dass er was Falsches macht, dass er schuldig ist, dass er gar keine Recht hat. Er versteht auch doch schon, dass Gott ihm lebenslang hilft (Nur das Wasser und ich wissen // wozu er diesen Fächer braucht). Ein Mensch versteht ,dass Gott barmzerzig ist. Aber er ist trotzdem nicht wirklich sicher, ob es einen solchen Gott gibt, der ihm immer helfen wird. Und dann will dieser Mensch es selbst bei Gott fragen (Die Ahnung schläft wie ein Vulkan // zögernd hab ich dann gefragt). Aber ein Mensch darf so was bei Gott nicht fragen. Er muss entweder an Gott einfach glauben oder nicht glauben. Der hat aber doch gefragt.

Gott kann es nich mehr es sehen, dass sein Sohn (dieser Mensch) seine Sünde nicht erkennt. Und dass er Gott fragt. Dass heißt also, dass Gott schon selbst traurig ist, denn ein Mensch will von ihm keine Liebe und keine Freiheit bekommen. Der will nur eine Frage zu Gott stellen. Aber Gott liebt diesen Menschnen trotzdem so sehr. Und er stirb für diesen Mensch, um ihn zu zeigen, dass er ein wahrer Gott ist. Und bevor Gott für diesen Mensch stirb, gibt er ihm einen Rat (hat er bevor er starb gesagt) :
"Das Wasser soll dein Spiegel sein
Erst wenn es glatt ist, wirst du sehen
Wieviel Märchen dir noch bleibt
Und um Erlösung wirst du flehen"


Das bedeutet, dass wenn ein Mensch ganz ruhig und auch mit anderen ganz zufrieden ist, kann er schon viel besser sehen, was für Fehler er in seinem Leben gemacht hat. Und wenn ein Mensch das versteht und es auch erkennt, dass es schuldig vor Gott ist, wird er dann schon seinen Erlöser (Alter Mann = Gott) rufen, um ihn um die Hilfe zu bitten.

Gott hält in seinen Händen einen Fächer (dieses Wort interpritiere ich als die Bibel oder die Barmherzigkeit des Gottes). und als Gott gestorben ist, fällt der Fächer aus seinen Händen. Es fällt also nur sozusagen ein geschriebenes Buch (also die Bibel). Doch Gottes Worte bleiben für immer im Herzen einen Menschen, der an ihn glaubt (Den Fächer an den Leib gepresst // im Todeskampf erstarrt die Hand // die Finger mussten sie ihm brechen // der Fächer bleibt zurück im Sand).

Als ein Mensch seine Fehler also schon verstanden hat, beginnt er dann Gott rufen ( den Alte ruf ich jeden Tag), denn er den schon sehr braucht. Und Gott sieht das alles, ist glücklich deswegen und gibt diesem Menschen die Erlösung (er möchte mich doch hier erlösen).

Und dann ist dieser Mensch schon ganz glücklich, denn er hat diese Freiheit von Gott bekommen hat.

So habe ich den Sinn des Songs verstanden. ;) :)
Die Liebe ist ein wildes Tier
In die Falle gehst du ihr
In die Augen starrt sie dir
Verzaubert wenn ihr Blick dich trifft

Le Mal Ancien

VvJ-Ehrenmitglied

  • »Le Mal Ancien« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. September 2006

Wohnort: RLP

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 13. Februar 2007, 21:08

Die Interpretation ist noch nichtmal schlecht ;)
Aber vielleicht ist mit der Stelle wo Gott "stirbt" Jesus gemeint, denn der ist ja tatsächlich für die Sünden der Menschen gestorben. Das wäre noch passender.

  • »DasModell« ist weiblich

Registrierungsdatum: 10. Februar 2007

Wohnort: Russland

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 13. Februar 2007, 21:27

ja, ich meinte also Jesus. also, dass Gott seinen Sohn (Jesus) für die Menschen sterben lässt.
Die Liebe ist ein wildes Tier
In die Falle gehst du ihr
In die Augen starrt sie dir
Verzaubert wenn ihr Blick dich trifft

Ramjet

DR. LECTER - ich glaub ich bin im falschen Film

  • »Ramjet« ist männlich
  • »Ramjet« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 21. November 2005

Wohnort: München

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 13. Februar 2007, 23:59

Zitat

Original von DasModell
ja, ich meinte also Jesus. also, dass Gott seinen Sohn (Jesus) für die Menschen sterben lässt.


Suche gutgebauten 30jährigen zum Schlachten

Der Metzgermeister :))

Andere Baustelle, aber das paßt hier gut rein. :]

Le Mal Ancien

VvJ-Ehrenmitglied

  • »Le Mal Ancien« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. September 2006

Wohnort: RLP

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 14. Februar 2007, 08:56

:wiegeil:

:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Daehr A. Tayl

unregistriert

39

Samstag, 14. April 2007, 12:07

Der Song ist klar der beste Song auf dem Album. Und wer sagt das? Ich sag das! :]

Textlich einfach nur großartig und die Stimmung in dem Song ist so einzigartig. Zwar finde ich die Special Edition klar besser, aber das tut meiner Liebe zu dem Song keinen Abbruch! Der Song ist genial und ich habe mich lange gefragt, um was es in dem Song geht, aber ich glaube die Interpretation von DasModell hat schon was. Zumindest finde ich sie gar nicht mal so schlecht. Auf jeden Fall gehört Alter Mann zu meinen Top 10 der besten R+Songs!

Das Wasser soll dein Spiegel sein, erst wenn es glatt ist, wirst du sehen, wieviel Märchen dir noch bleibt und um Erlösung wirst du flehen. *sing* :headbang: :banana:

T(B)heron

Kishishishi

  • »T(B)heron« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. März 2007

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

40

Montag, 7. Mai 2007, 18:57

ICH finde es am Interressante als man bei "Achtung wir Kommen!" hören kann wie sie den Song aufnehmen wollten^^

Blos war da der Refrain anderster:

Zitat

Das Wasser soll dein Spiegel sein
erst wenn es glatt ist wirst du sehn
wieviel Märchen dir noch bleibt
und um Erlösung wirst du flehen

Das Wasser soll dein Spiegel sein
erst wenn es glatt ist wird dir klar
die Zeit zerspieh der Mittagswind // bin mir hier nicht ganz sicher
und fegt sie weg was wichtig war

Das Wasser soll dein Spiegel sein
erst wenn es glatt ist wird dir klar
Die Zeit


ALso ich würde sagen, der SOng soll uns an unsere Vergänglichkeit erinnern. Alles vergeht einmal.

Gangxxter

Echtes Registrierungsdatum: 17.08.2006

  • »Gangxxter« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. September 2009

Wohnort: Wien, Österreich

  • Nachricht senden

41

Montag, 7. Mai 2007, 20:47

Zitat

Original von T(B)heron
ALso ich würde sagen, der SOng soll uns an unsere Vergänglichkeit erinnern. Alles vergeht einmal.


Aber Rammstein wird es ewig geben! ;)

Mir gefällt der Song auch sehr gut. Gleich vom ersten-mal-hören an hat mich das Lied fasziniert.

Rammstein-Freak

Ich muss ZERSTÖREN!

  • »Rammstein-Freak« ist männlich

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2008

Wohnort: Thüringen

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 23. Oktober 2008, 21:12

RE: Alter Mann

ein geiles Lied!!! :wiegeil:
Ich würde gern etwas zerstören
Doch es darf nicht mir gehören
Ich will ein guter Junge sein
Doch das Verlangen holt mich ein!!!

ICH MUSS ZERSTÖREN!!!!

:hammer: :hammer: :hammer: :till:

Registrierungsdatum: 24. Mai 2009

  • Nachricht senden

43

Sonntag, 24. Mai 2009, 18:04

Ich würd's mir gar nicht mal so kompliziert machen...

Vlt haben sie auch einfach ein Märchen oder eine andere Geschichte als Liedtext gemacht.
So wie bei "Hilf Mir", da haben sie ziemlich viel aus ner Geschichte aus dem Struwwelpeter-Buch (hab den Namen der Geschichte vergessen) oder auch bei Rosenrot, da hab ich irgendwann mal gelesen, dass das ursprünglich ein Märchen oder derartiges ist.

  • »Begeisterung« ist weiblich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2009

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 23:28

Ergreifendes Lied!
Der Text ist fuer die Musik so geeignet, dass gar die Leute, die deutsch sprechen nicht, den Sinn verstehen koennen.
:rockin:

Irisblaues Diesel

www.rammwiki.net

  • »Irisblaues Diesel« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. Januar 2007

  • Nachricht senden

45

Freitag, 23. Oktober 2009, 00:03

Von welchem Gemälde handelt das Lied eigentlich?

  • »Begeisterung« ist weiblich

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2009

  • Nachricht senden

46

Freitag, 23. Oktober 2009, 20:26

Wenn ein Mensch spricht Deutsch nicht, versteht er nichts konkret, aber spuert die Hoffnungslosigkeit und die stille Sehnsucht.
Diese Sehnsucht durch Musik geht nur in "Alter Mann". Und die Musik durchgibt die Laune des Textes.
IMHO =))

Registrierungsdatum: 17. März 2010

  • Nachricht senden

47

Samstag, 20. März 2010, 14:17

Ich glaube es hat was mit Hermann Hesses Gedicht: "Der Alte Mann" zu tun:

Müsst ihr denn schon wieder kriegen?
Muss die Schale, die wir Alten
Hütend in den Händen halten,
Stürzen und ihr Wein versiegen?
Nun so ist der Sinn des Lebens
Wieder einmal Wahn geworden.
Gehet schießen, gehet morden!
Unser Mühen war vergebens.
-Hermann Hesse (1939)

Ganz klar geht es in diesem Gedicht um den Beginn des 2. Weltkrieges. Der Alte Mann ist einer, der vermutlich im 1.Weltkrieg beteiligt war. Nach dem 1.Weltkrieg war wieder eine gewisse Ordnung hergestellt. Doch die Söhne der Alten Männer stören diese herrgestellte Ordnung, indem sie in den Krieg ziehen.

Im Rammi-Text symbloisiert das glatte Wasser die Ordnung. Das lyrische Ich, also ein jüngerer Mann, wirft einen Stein in das glatte Wasser und stört somit die Ordnung. Der alte Mann stellt die wieder her weil eines Besseren belehrt worden ist. Doch dann stirbt der Alte Mann. Die jungen Männer Zerstören die Ordnung, sind aber nun selbst dafür verantwortlich sie wieder herzustellen.

Ich weiß ist doch ein bisschen weit hergeholt, aber man kann schon gewisse Parallelen erkennen.
Ist ein sehr guter Ansatz.

Und da Rammstein sich schon mehrfach von literarischen Vorlagen haben inspirieren lassen (Erlkönig, Dreigroschenoper), finde ich die Deutung auch nicht weit hergeholt.

RammFREAK

This is BEATING SIGNAL

  • »RammFREAK« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2010

  • Nachricht senden

48

Samstag, 8. Januar 2011, 01:10

sehr guter Song!
This is BEATING SIGNAL
Facebook
Bandcamp
Soundcloud


Seemann85

Seebär

  • »Seemann85« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2008

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 23. Februar 2011, 18:07

Bei dem Lied alter Mann geht es denke ich um den Kontrollzwang der Menschen. Der Mensch will am liebsten alles Kontrollieren, damit wir uns sicher fühlen und keine angst vor dem unbekannten oder unerwarteten haben. Wir versuchen die Natur zu kontrollieren (der Alte macht das Wasser glatt), können es trotzdem nicht verhindern das Naturkatastrophen passieren. Wir versuchen den Tod zu kontrollieren, indem wir immer weiter in der Medizin forschen um Krankheiten aufzuhalten und letzendlich muss doch früher oder später jeder von uns sterben (bevor er starb gesagt). Es gibt ein schönen Film "Der Nebel" von Frank Darabont nach einer Stephen King Geschichte, dort heisst es in etwa, das sich die Menschen solange sicher fühlen, solange sie das Gefühl haben das andere die Kontrolle über alles und über sie haben. Solange sie in einem kontrollierten System leben, wo man schnell die Polizei oder den Krankenwagen rufen kann, ist für sie alles in bester ordnung, obwohl auch die Polizei oder der Arzt nicht den Tod oder ein Mord (oder sonst was) verhindern kann.
Der alte Mann in dem Text gibt den anschein alles unter kontrolle zu haben, er ist sowas wie die Polizei, die Regierung, der Arzt etc. der ja bedingt durch sein alter weise und erfahren ist und dadurch alles unter Kontrolle haben sollte. Der alte Mann hat jedoch ein Geheimnis, nämlich das es nicht in seiner Macht steht die Dinge zu kontrollieren, auch nicht sein eigenen Tod. Dieses Geheimnis wird symbolisiert durch den Fächer, der früher (ab dem 18. Jahrhundert) geheime Botschaften vermittelte: Die Fächersprache. Durch verschiedene Fächergesten hat man damals geheime Botschaften ausgetauscht. Das Wasser steht für die Gesellschaft (einschlisslich er selber), die versucht wird zu kontrollieren, wenn man jedoch genau hinschaut, so wird einem klar, das dies unmöglich ist.

Er wartet auf den Mittagswind
die Welle kommt und legt sich matt
mit einem Fächer jeden Tag
der Alte macht das Wasser glatt

Der alte Mann wartet auf dem Mittagswind, ihm ist also klar das etwas passieren wird, denn es passiert immer irgendwas. Er ist aber da um alles wieder in Ordnung zu bringen und somit macht er mit einem Fächer das Wasser wieder glatt, da der Wind Wellen hervorgebracht hat und das Wasser (Gesellschaft) in aufruh gebracht hat. Er hat zwar danach das Wasser glatt gemacht, konnte aber nicht verhindern das es passierte. Heisst also keiner kann eine Katastrophe verhindern, man kann nur versuchen danach wieder alles in ordnung zu bringen, was möglich ist. Der alte Mann ist zwar jeden Tag da für das Wasser (Gesellschaft) , kann jedoch nicht verhindern das der Wind kommt.
Ich werf den Stein zu meinem Spaß
das Wasser sich im Kreis bewegt
der Alte sieht mich traurig an
und hat es wieder glatt gefegt
Doch der alte Mann hat nicht nur mit der Natur zu kämpfen, sondern auch noch mit so "Spaßbolde" wie dem lyrischen Ich, der das Wasser ebenfalls zur aufruh bringt, indem er ein Stein rein wirft. Der alte Mann ist darüber natürlich sehr traurig, da es ihm die Arbeit zusätzlich erschwert und so das Bild aufkommt, das er die Ruhe des Wassers nicht unter Kontrolle bekommt, wenn selbst ein einfacher Mensch das Wasser in Aufruh bringen kann. Dabei will der alte Mann doch vorführen, das er angeblich alles unter Kontrolle hat.
Im weißen Sand der alte Mann
zitternd seine Pfeife raucht
nur das Wasser und ich wissen
wozu er diesen Fächer braucht
Der alte Mann befindet sich also im weißen Sand (wahrscheinlich sitzen, so stell ich mir das Bild jedenfalls vor). Weiß symbolisiert viele sachen (bei Weißes Fleisch war es die Unschuld, Reinheit), hier wird sie wohl für die Unsterblichkeit oder Unendlichkeit stehen. Der alte Mann präsentiert sich also auf einem Unsterblichen/Unendlichen Boden und will damit zeigen, das er immer für das Wasser da ist. Doch seine Basis ist nicht fest, sondern besteht aus Sand (Radikal:Treibsand) und seine Unendlichkeit ist somit nicht standhaft. Aber nicht nur der Sand verrät seine Schwäche, sondern auch sein zittern (Zitternd seine Pfeife raucht). Da ist also dieser alte Mann, der sich stark auf weißen Boden präsentiert und den anschein gibt, alles unter Kontrolle zu haben. Dabei steht/sitz er auf Sand und schafft es nicht einmal seine Pfeife ruhig zu halten (zitternd).
Das Wasser (Gesellschaft) und das lyrische Ich (das teil des Wassers ist) weiß wozu er diesen Fächer (Geheimnis) brauch. Interessant ist, das hier von Wissen die rede ist und in dem nächsten Textabschnitt von einer Ahnung (Nicht wissen). Hier wird das Nicht wahrhaben wollen oder vieleicht besser gesagt: das wegschauen der Tatsachen ausgedrückt. Denn in wirklichkeit wissen wir doch alle, das man den lauf der Dinge nicht kontrollieren kann, dennoch wollen wir das Gefühl haben das es so ist. Dieses Geheimnis nicht alles kontrollieren zu können wissen wir zwar, dennoch wollen wir es nicht wahr haben (schläft wie ein Vulkan) das der alte Mann da ein Fächer hat (Geheimnis). Das Wasser und das lyriche Ich wissen wozu er den Fächer (Geheimnis) brauch, nämlich um uns in Sicherheit zu wiegen, das alles in Ordnung ist.
Interssant ist auch wie hier das Wort "Nur" (nur das Wasser..) eingesetzt ist. Denn hier ist das "nur" nicht im Sinne von "lediglich" gemeint, sondern im Sinne von "doch". Also der Satz bedeutet nicht "Lediglich das Wasser und ich wissen"sondern "doch das Wasser und ich wissen". Also der alte Mann präsententiert sich stark, doch (nur) das lyrische Ich und das Wasser weiß, das dies nicht so ist, der alte Mann zittert ja sogar und befindet sich auf Sand. Hoffe das verständlich geschrieben, sehr schwer zu beschreiben finde ich.
Die Ahnung schläft wie ein Vulkan
zögernd hab ich dann gefragt
den Kopf geneigt es schien er schläft
hat er bevor er starb gesagt:
Wie gesagt erkennt das Geheimnis (den Fächer) eigentlich, doch die Ahnung schläft wie ein Vulkan (verdrängen, der schlafende Vulkan der jederzeit ausbrechen kann). Trotzdem will er den alten Mann fragen was es mit dem Fächer und dem Wasser auf sich hat. Als das lyrische Ich zu dem alten Mann hingeht denkt das lyrische Ich das der alte Mann schläft, denn der starke alte Mann auf weißen (Unendlichkeit) Boden kann doch nicht sterben, da er alles (auch den Tod) unter Kontrolle hat und ausserdem jemand muss doch weiter die Kontrolle behalten, sonst fühlt er sich hilflos. Jedoch liegt der alte Mann im sterben und sagt seine letzten Worte:
Das Wasser soll dein Spiegel sein
erst wenn es glatt ist, wirst du sehen
wieviel Märchen dir noch bleibt
und um Erlösung wirst du flehen
Der alte Mann verrät ihm also, das das Wasser er selbst und seine Mitmenschen ist (Spiegel), wonach er vorher den Stein geworfen hat, anstatt selbst zu versuchen die Probleme zu vermeiden und es nicht dem alten Mann(Kontrolle) zu überlassen die folgen davon wieder zu "glätten". Wenn das lyrische Ich genau hinsieht (wenn es glatt ist, wirst du sehen), kann er erkennen das es unmöglich ist die Dinge zu kontrollieren und der alte Mann nur die folgen glätten kann, aber nicht das problem verhindern kann. Nun ist dem lyrischen Ich bewusst, das es keine Kontrolle gibt (Märchen) und er ab jetzt alleine auf sich gestellt ist und jedes Problem, was er lieber versuchen sollte vorher zu umgehen, nicht gelöst werden kann, sondern nur so gut es geht den Schaden zu begränzen. Wenn er die Erkenntnis hat (wirst du sehen) weiß er wieviel lügen (Märchen) ihm noch bleibt, nämlich gar keines und um Erlösung wird er flehen (Stichwort die kontrollierte Matrix, will die blaue Pille).
Den Fächer an den Leib gepresst
im Todeskampf erstarrt die Hand
die Finger mussten sie ihm brechen
der Fächer bleibt zurück im Sand
Dieses Geheimnis will der alte Mann für sich behalten um keine Panik zu beschwören. Somit presst er den Fächer an sich und hält ihn mit erstarrter Hand durch den Todeskampf an sich. Nur durch das Finger brechen konnte man sein Fächer (Geheimnis) entnehmen. Der Fächer (Geheimnis) bleibt auf unebenen Sand zurück und somit wird das lyrische Ich dieses Geheimnis nicht mehr los und muss nun mit der Erkenntnis leben, das es keine Kontrolle gibt.
Den Alten ruf ich jeden Tag
er möchte mich doch hier erlösen
ich bleib zurück im Mittagswind
und in dem Fächer kann ich lesen: (die Textezeile muss ich danach ja nicht nochmal aufschreiben)
Das lyrische Ich will wieder in seiner alten Welt, wo es ihm das Gefühl gab, das andere alles für ihn unter Kontrolle haben (Stichwort Matrix). Somit ruft er den alten Mann jeden Tag um erlösung, das er wieder kommen soll und ihm vorheucheln soll, alles unter Kontrolle zu haben. Doch das lyrische Ich bleibt allein zurück (bleib zurück im Mittagswind) und kennt nun das Geheimnis (in dem Fächer kann ich lesen).
Mein Teil der Interpretation #mce_temp_url# (Version 4.0)
-(PDF Datei/Grösse: 35 MB/85 Seiten)- -Neue Version 4.0 nun mit Reise, Reise

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Seemann85« (23. Februar 2011, 18:07)


Machinae

Die Übermacht

Registrierungsdatum: 1. Februar 2010

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 29. März 2011, 12:10

" Den Alten ruf ich jeden Tag, er möchte mich doch hier erlösen " klingt für mich eindeutig nach Gott.
In dem Rest des Liedtextes paßt Gott allerdings nicht so zum Alten Mann.. es ist vielmehr nur ein Mann der jeden Tag dasselbe tut ( ,,wartet auf den Mittagswind" ) bis er endlich erlöst wird, also ein alter, gläubiger Mann.
Um diese zwei Personen zusammenzukriegen, gäbe es eigentlich nur die Theorie von ganz am Anfang. (Die mit Sisyphos nämlich)
Die Arbeit ( der Fächer? ) wird weitergereicht und bindet den verfluchten an die Arbeit. Der Alte Mann wurde also vom jungen Mann erlöst.

Nur ein paar kleine Anreize. So wie ich bemerkte, kann jedes Rammsteinlied mindestens zwei Bedeutungen haben.

" Nur das Wasser und Ich wissen wozu er diesen Fächer braucht "
Ich habe einige Interpretationen darüber gelesen, dass der jüngere Mann fragt, was der Alte Mann macht.
Das würde dieser Zeile widersprechen.

" und um Erlösung wirst du flehen " Der Alte Mann spricht aus Erfahrung. Eigentlich klingt die Theorie der harten Arbeit und vorallem sinnlosen Arbeit ziemlich gut: Die Arbeit ist qualvoll und der Mann will sterben. Er muss die Arbeit verrichten damit er sieht, wie lang ihm noch bis zur Erlösung bleibt.
Was kann so etwas sein? Langeweile? Womöglich will der Mann, dass die Zeit schneller vorbei ist.
Er raucht Pfeife.. um seine Zeit bis zum Tod zu verkürzen, wahrscheinlich.

Der weiße Sand ist wahrscheinlich nicht umsonst weiß, also mach ich etwas ganz typisches: Weiß = Unschuld.
Unschuld bedeutet in den Himmel zu kommen. Der Sand mag der einer Sanduhr sein.

In der letzten Strophe, von das lyrische Ich den Alten täglich ruft, muss es wohl einen Wechsel vom Alten Mann zu Gott gegeben haben.
Ich sehe keinen Sinn darin, nach einem Verstorbenen zu rufen, den man nicht gut kannte.

An Seemann85: Wieso eigentlich Geheimnis? Ich denke, wenn der Refrain auf den Fächer gedruckt ist, ist es kein Geheimnis.
" In dem Fächer kann ich lesen... das Wasser (..) " sollte wahrscheinlich eher bedeuten, dass es auf dem Fächer steht, nicht dass der jüngere Mann nun verstanden hat, wozu er gut ist. Der Fächer wird ja weitergereicht, und darauf steht sozusagen die Bedienungsanleitung.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Machinae« (29. März 2011, 12:10)