Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RAMMSTEIN Austria Fanforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

SpookyUki

Black Devil

  • »SpookyUki« ist weiblich
  • »SpookyUki« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

1

Montag, 26. Februar 2007, 17:01

Sind Bücher altmodisch?

Ich eröffne diesen Thread aus mehreren Anlässen:

Zum einen stelle ich immer wieder fest, dass das Film und Fernsehen-Unterforum manchmal förmlich überläuft, während dem Bücher-Unterforum kaum Beachtung geschenkt wird. So ist es nicht nur im RA-Forum.
So beobachte ich auch, dass besonders Jugendliche und junge Erwachsene lieber über Filme oder Fernsehenserien reden als über ein gutes Buch.

Jetzt frage ich mich an dieser Stelle: Woran liegt das? Sind Filme einfacher zu "konsumieren"? Immerhin: DVD wird in den Player reingeschoben, Startknopf gedrückt und schon kann man gemütlich schauen. Bücher stattdessen beanspruchen Fantasie und Vorstellungskraft, sowie ein langes Durchhaltevermögen (besonders wenn es dicke Schwarten sind). Oder sind Bücher altmodisch geworden? Oder bin ich schlichtweg einfach nur in der falschen Generation geboren? :augenreib:

Ich persönlich finde es sehr schade, dass Bücher anscheinend immer weniger wertgeschätzt werden, obwohl sie doch so wertvoll sind. Für einen Autor ist es schließlich auch harte Arbeit, etwas Gutes zu schreiben, wie für einen Regisseur einen guten Film zu drehen, bzw. ist der Kopf vom Autor vielleicht sogar mehr auf eigene Ideen angewiesen, immerhin bekommt kein Autor ein Drehbuch. Und wie erklärt man sich, dass die meisten Bücher besser sind, als die Verfilmungen? Ganz einfach, unsere eigene Vorstellungskraft kann mehr bieten, als jeder Filmemacher, so ist mein Statement.

Wie steht ihr zu dem Thema?
Ich wünsche mir von Herzen, dass diesem Thread etwas mehr Beachtung geschenkt wird, als den anderen Threads in diesem Unterforum bisher.

das zwitterwesen

Der Metzgermeister

  • »das zwitterwesen« ist männlich

Registrierungsdatum: 14. März 2006

Wohnort: Unna Königsborn

  • Nachricht senden

2

Montag, 26. Februar 2007, 17:05

Es ist einfacher und bequemer einen Film zu schauen. Daran kann man nichts ändern. Bloß bei einem Film wird man gezwungen Sachverhalte hin zu nehmen. Beim Buchlesen ist das anders. Man kann alles im Kopf so zusammenschustern wie man möchte, soweit man die Charaktere und Aussehen etc. betrachtet.

Ich mag beides.


Bodenski - Textschreiber von Subway to Sally über "Till Lindemann":
"Meine Gedichtsammlung ist inzwischen recht umfangreich. Das Buch von Till gehört allerdings nicht dazu. Allein auf dem Papier wirken seine Texte oft etwas schmalbrüstig, als wenn sich ein Strichmännchen wie ein Bodybuilder aufführt."

  • »Machilla« ist weiblich

Registrierungsdatum: 21. Januar 2007

Wohnort: Graz/London

  • Nachricht senden

3

Montag, 26. Februar 2007, 17:11

Ich liebe lesen. Aber ich liebe Filme noch mehr, weil ich mehrere Geschichten in kürzerer Zeit sehen kann, als das bei Büchern möglich ist.

Wenn es ein Buch und einen Film zu einer Geschichte gibt, lese ich vorher lieber das Buch. Wie zum Beispiel bei Herr der Ringe oder Gefährliche Liebschaften. In Büchern gibts nämlich in dem Fall viel mehr Informationen.

Ich hatte als Kind sehr viel gelesen, doch in der Schule hat mir das meine Deutsch Professorin gründlich vermiest. Sie hat uns zum Lesen gezwungen, mit dem Erfolg, dass ich Lesen jahrelang gehasst habe und nötige Zusammenfassungen aus dem Internet kopiert habe.
Man sollte meiner Meinung nach Jugendliche nicht zum Lesen zwingen, da das genau den umgekehrten Effekt bewirkt, Jugendliche fangen dann an, Lesen zu hassen.

Toecutter

unregistriert

4

Montag, 26. Februar 2007, 17:11

ich lese nach wie vor sehr gern und finde Bücher keineswegs altmodisch.
Wir sind eben eine "visuellere" Gesellschaft geworden, beim Lesen muss man halt auch noch seine Phantasie benutzen,was viele vielleicht verlernt oder schlimmstenfalls nie gelernt haben. Sicher sehe ich mir auch viele Filme an und muss leider bestätigen, das fast kein Film an seine Buchvorlage herankommt.

Vielleicht bist Du tatsächlich in der falschen Generation geboren, was Dich aber nicht daran hindern sollte Deinen Vorlieben nachzugehen was Du ja mit Deinem Text zu diesem Thema bestätigst.

Meiner Meinung nach sind die meisten einfach zu faul um ein Buch zu lesen, indirekt ist es ja doch ein wenig "Arbeit", oder? :]

SpookyUki

Black Devil

  • »SpookyUki« ist weiblich
  • »SpookyUki« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

5

Montag, 26. Februar 2007, 17:13

Zitat

Original von Toecutter
Meiner Meinung nach sind die meisten einfach zu faul um ein Buch zu lesen, indirekt ist es ja doch ein wenig "Arbeit", oder? :]


Da hast du nicht ganz Unrecht, obwohl es vom Buch abhängt. Manche Bücher lesen sich fast von alleine, während andere richtig "anstrengend" sind und ich Wochen dafür brauche.

Toecutter

unregistriert

6

Montag, 26. Februar 2007, 17:16

Zitat

Original von SpookyUki

Zitat

Original von Toecutter
Meiner Meinung nach sind die meisten einfach zu faul um ein Buch zu lesen, indirekt ist es ja doch ein wenig "Arbeit", oder? :]


Da hast du nicht ganz Unrecht, obwohl es vom Buch abhängt. Manche Bücher lesen sich fast von alleine, während andere richtig "anstrengend" sind und ich Wochen dafür brauche.



Respekt, das Du dann trotzdem dran bleibst - diese Ausdauer fehlt mir. Das ich ein Buch tatsächlich nicht zuende lese ist bei mir die Ausnahme kommt aber vor.

7

Montag, 26. Februar 2007, 17:21

Eine welt ohne bücher? ... könnte ich mir nicht vorstellen ...
Auch wenn das geld noch so knapp ist, am bücherladen kommt immer der lange arm raus und zieht mich rein ...
Ich wünschte, ich hätte mehr zeit zum lesen .... :] :]

DaKillerz

Prinz Valium

  • »DaKillerz« ist männlich
  • »DaKillerz« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 3. September 2006

Wohnort: Wumms an der Knatter

  • Nachricht senden

8

Montag, 26. Februar 2007, 17:25

Laos ich mag auch Lesen aber leider hab ich im moment kaum zeit dafür ;( .
Also ich finde Bücher sehr stylisch ;) , wenn man z.B. fast eine komplette bibliothek bei sich zu Hause rumstehen hat kann dann kann man(n) doch sehr stolz sein jedes buch gelesen zu haben.

Und außerdem sind die Bücherverfilmungen (wie Eragon) scheiße weil sehr sehr sehr sehr sehr sehr (sehr) viele (wichtige) details nicht im film vorkommen.

chrispy

Cocktail Spanier

  • »chrispy« ist weiblich

Registrierungsdatum: 2. November 2005

Wohnort: Ilmcity

  • Nachricht senden

9

Montag, 26. Februar 2007, 17:48

Ich wünschte auch, ich hätte wieder mehr Zeit zum Lesen. Aber bald sind Semesterferin und ich habe mir vor ein paar Tagen bestimmt nach einigen Jahren endlich mal wieder ein Buch gekauft :baby:

SpookyUki

Black Devil

  • »SpookyUki« ist weiblich
  • »SpookyUki« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

10

Montag, 26. Februar 2007, 18:55

Zitat

Original von ukimom
Eine welt ohne bücher? ... könnte ich mir nicht vorstellen ...
Auch wenn das geld noch so knapp ist, am bücherladen kommt immer der lange arm raus und zieht mich rein ...
Ich wünschte, ich hätte mehr zeit zum lesen .... :] :]


Bei mir ist es kein Arm, sondern eine ganze A(r)mee xDD

Runner84

Ungepflegt, unsympathisch und schlecht im Bett

  • Nachricht senden

11

Montag, 26. Februar 2007, 21:13

Oh es gibt doch nichts schöneres als ein gutes Buch zur Hand zu nehmen. Da wird nie ein Fernseher gegen ankommen, nunja zumindest aus meiner Sicht...

Es stimmt schon, dass die meisten jungen Menschen nicht mehr lesen, aber wenn man sich erstmal anhört wie die meisten davon lesen, dann verwundert es einen auch schon nicht mehr. :rolleyes:
>Seht das Rad - Es ist zerbrochen vor der Zeit!<

SpookyUki

Black Devil

  • »SpookyUki« ist weiblich
  • »SpookyUki« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

12

Montag, 26. Februar 2007, 22:46

Zitat

Original von Runner84
...Es stimmt schon, dass die meisten jungen Menschen nicht mehr lesen, aber wenn man sich erstmal anhört wie die meisten davon lesen, dann verwundert es einen auch schon nicht mehr. :rolleyes:


Wie? Den Satz verstehe ich vom Sinn her jetzt nicht... :kopfkratz:

Runner84

Ungepflegt, unsympathisch und schlecht im Bett

  • Nachricht senden

13

Montag, 26. Februar 2007, 23:20

Zitat

Original von SpookyUki

Zitat

Original von Runner84
...Es stimmt schon, dass die meisten jungen Menschen nicht mehr lesen, aber wenn man sich erstmal anhört wie die meisten davon lesen, dann verwundert es einen auch schon nicht mehr. :rolleyes:


Wie? Den Satz verstehe ich vom Sinn her jetzt nicht... :kopfkratz:


Verzeihung, ich meinte eigentlich vorlesen.

Edit: Und wenn sie denn dann doch mal lesen...
>Seht das Rad - Es ist zerbrochen vor der Zeit!<

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Runner84« (26. Februar 2007, 23:23)


Außenseiter

unregistriert

14

Montag, 26. Februar 2007, 23:20

Vielleicht meinte er damit dass sie auch meist nicht mehr gut/aufmerksam lesen können, was man z.b. lautem Vorlesen im Unterricht oder blödsinnigen Antworten in Foren entnehmen kann wenn mal wieder jemand eine bereits beantwortete Frage stellt o.ä..

Ich sage Unterhaltungsbücher sind überholt, zumindest wenn es um "Bücher zum Film" oder Blockbuster geht. Auch Harry Potter ist trotz Selbstlesefunktion altmodisch. In der Wissenschaft sind Bücher jedoch unerlässlich! Nichts kann einem Zusammenhänge oder Funktionsweisen so gut und allumfassend erklären wie Bücher. So lautet meine Meinung.

  • »Drusilla2000« ist weiblich

Registrierungsdatum: 14. März 2006

Wohnort: Cottbus/ Germany

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 27. Februar 2007, 01:32

Hi.
Ich hab ab und zu echt das gefühl das ich auf weiter fluhr ganz alleine da stehe.
in meiner ausbildung war ich die einzige in der klasse die es geschafft hat ein buch von vorne bis hinten durchzulesen. das ist echt deprimierend.
ich liebe es, ein gutes buch zu lesen und dabei zu entspannen.
Es ist als würde ich mich i eine andere welt verziehen, die ich mir selbst gestalte.
dauernd kommt es vor, das ich ein gutes buch lese, den film sehe und echt enttäuscht bin.
zumal der inhalt oder wichtige szenen in den verfilmungen oft verhunzt oder weggelassen werden.....

P.s. freue mich auf die Leipziger Buchmesse!!
:bflamme: Ich kann nur zu vorsichtiger Wortwahl raten.Denn auf Unworte können Untaten folgen. :bflamme:



:bflamme: http://www.myspace.com/janinegroeschke :bflamme:

Lilitha

unregistriert

16

Dienstag, 27. Februar 2007, 10:18

Ich bin auch eine von den wenigen, die es vorziehen ein gutes Buch zu lesen anstatt sich vom Fernseher berieseln zu lassen. In dieser Hinsicht haben mich meine Eltern sehr geprägt und gefördert. Ich durfte als Kind nur sehr wenig fernsehen, was ich damals auch gar nicht vermißt habe. Sobald ich halbwegs lesen konnte bekam ich jedes Buch geschenkt, dass ich lesen wollte. Später war ich dann Dauergast in der Bücherei. Mittlerweile läßt sich meine Sammlung an Büchern auch schon sehen. Es werden wohl schon an die 250 bis 300 Stück sein. Ich nütze jede Gelegenheit um meine Nase in ein Buch zu stecken. Ich finde das regt die Kreativiät eines Menschen an, da man sich seine eigene Welt zusammenbastelt - Sück um Stück - Zeile für Zeile.
Allerdings muß ich auch zugeben, dass ich schon einige Bücher weggelegt habe ohne sie fertig zu lesen, da der Stil mir nicht zusagte. In der Schule zwingen die Lehrer einem oft dicke Literaturschinken zu lesen, die einfach langweilig sind und da entsteht schon eine gewisse Abneigung gegen Bücher.
Natürlich gehe ich auch gern mal ins Kino, aber nicht wegen dem Film an sich sonder wegen dem Drumherum. Oder gegen eine gemütlichen DVD-Abend ist auch nichts einzuwenden. Jeder wie er mag!
Ich kann mir aber nicht vorstellen zu Filmen wie z.B. SAW oder Hostel ein Buch zu lesen. Da könnte ich bestimmt nicht mehr ruhig schlafen!

Sphinx

Groupy

  • »Sphinx« ist weiblich

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 27. Februar 2007, 10:25

Bücher sind nicht altmodisch geworden. Ich liebe es, Bücher zu lesen. Ich kenne viele Leute, die Bücher lesen und ich sehe jeden Tag viele Leute, die Bücher lesen. In der S-Bahn nämlich so wie ich. Ich lese morgens und abends eine gute halbe Stunde in der Bahn und freu mich jedes Mal aufs neue drauf. Leider hab ich sonst wenig Zeit dafür, aber ich fahre nie in Urlaub ohne einige Bücher.
http://www.downbelow.de

I am the one behind the wheel
But I'll just turn it if you need it
In your dreams I am the melody
I'm your private soul security

silence

unregistriert

18

Dienstag, 27. Februar 2007, 14:03

Ich lese viel lieber als den Fernseher einzuschalten - ganz einfach weil man sich die Bilder selbst ausdenken kann.

Außerdem kenne ich kaum eine Buchverfilmung die besser als das jeweilige Buch ist.

Stahlfaust

Man Of Steel

  • »Stahlfaust« ist männlich

Registrierungsdatum: 2. November 2005

Wohnort: Kreml

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 27. Februar 2007, 16:07

Ich persönlich finde Bücher in bestimmten Belangen unersetzlich und praktisch:

Zum Ausarbeiten,für Referate usw. nehme ich immer Bücher,da findet man alles schnell und übersichtlich und kann zwischen verschiedenen Tiefgangstufen wählen.Im Internet dagegen weiß man nie was man hat und es kommt zu Komplikationen.

Weiterhin finde ich diesen Trend hin zum Hörbuch extrem beängstigend und künstlich.Was soll das?Ich privat bin zwar kein Freund von Unterhaltungsliteratur(Romanen usw.) aber ich finde es trotzdem schlecht die Leute in jenem Punkt auch noch vom Lesen wegzuführen.



Den Fernseher hingegen bevorzuge ich wenn ich mich unterhalten lassen will,ich brauche diese visuellen Effekte.Und manche Stories kann man einfach nur als Film erzählen damit sie wirken.


Dead Dreams

Maschine

  • »Dead Dreams« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. April 2006

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 27. Februar 2007, 17:33

Lesen ist für mich was ganz tolles :)
Ich les viel - und gerne

Wenn von jemanden die Fantasie wenig bzw. keine Grenzen hat,
kann ein gutes buch von den emotionen her , überwältigend sein - so isses zumindest bei mir :D

Filme schauen ist auch was schönes, aber ein film geht 120min (nur als beispiel)
danach ist alles vorbei.
Ein spannendes Buch, kann man abends aufhören zu lesen und sich dann schon wieder auf morgen freuen, bis das Buch eben zuende ist ...
meines erachtens nach ziemlich schön man hat länger was davon

ich selber bevorzuge Bücher lesen mehr als Filme schauen

Bücher werden auch nie altmodisch, Wenn ich mich in den zug setzte sehe ich da ´10 von 15man ein Buch lesen - also so ausm trend kanns ja nicht gekommen sein

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dead Dreams« (27. Februar 2007, 17:35)


Peachy

~Pfirsichbacke~

  • »Peachy« ist weiblich

Registrierungsdatum: 2. November 2005

Wohnort: München

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 27. Februar 2007, 17:39

Bücher sind auf keinen Fall altmodisch...
Ich liebe lesen!

Stahlfaust

Man Of Steel

  • »Stahlfaust« ist männlich

Registrierungsdatum: 2. November 2005

Wohnort: Kreml

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 27. Februar 2007, 17:43

Unterwegs lesen ist toll.Heute wär ich aber fast zweimal in Konflikte mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bezüglich rechtzeitig aussteigen gekommen lol.Im Laufen lesen ist auch toll. :D


Beavis

Narzistischer Zyniker

  • »Beavis« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: fuckin switzerland

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 27. Februar 2007, 17:48

Ja, ist mir auch schon aufgefallen wie Bücher untergehen. Ich selbst bin auch keine Leseratte, aber so gewisse Klassiker die man einfach gelesen haben muss à la "Im Westen nichts Neues" les ich schon oft. Bin gerade mit dem Besuch der alten Dame fertig geworden und als nächstes hol ich mir vielleicht Sansibar oder der letzte Grund... Leider sind solche Bücher, oder besser Bücher im allgemeinen irgendwie "uncool" geworden. Vielleicht ist auch ein Grund dass ein Film in einer Gruppe geschaut werden kann. Ein Buch kann man fast nur allein lesen.
Hi, I'm Johnny Knoxville. Welcome to Jackass.



Außenseiter

unregistriert

24

Dienstag, 27. Februar 2007, 19:32

Es seidem man kann gut vorlesen. Ich habe in meinem Freundeskreis mal aus Langeweile zwischen den Prüfungen aus einem japanischen Märchenbuch vorgelesen; seitdem werde ich dauernd mit Anfragen bombardiert :D

  • »Lu-chan« ist weiblich

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2005

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 27. Februar 2007, 19:58

Ich mag lesen nicht
Bücher schrecken mich einfach ab. Das hat nichts damit zu tun, dass ich keine Fantasie/Vorstellungskraft habe, ich schreibe selber gerne Geschichten, aber Bücher lesen finde ich langweilig. Ich lese höchstens Kurzgeschichten, von Freunden zum Beispiel, wenn es mich interessiert.
Ich mag Filme schauen lieber.