Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RAMMSTEIN Austria Fanforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

laterne

FeuerGott/Faggot

  • »laterne« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. April 2006

Wohnort: im moor

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 27. Februar 2007, 20:08

ich kann dazu wenig sagen ausser: ich lese sehr viel und habe etliche meter bücher.
wozu brauch ich computer und rollenspiele? einfach ein buch lesen, denn keine animation kann so perfekt ausgestattet sein, wie die phantasie.
man sollte kindern zum geburtstag schon bücher schenken. sie anfüttern, sozusagen. :-))
das war meine meinung.
:bflamme:

das spiel ist aus!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »laterne« (3. Dezember 2007, 21:59)


SpookyUki

Black Devil

  • »SpookyUki« ist weiblich
  • »SpookyUki« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 27. Februar 2007, 22:05

Zitat

Original von laterne
man sollte kindern zum geburtstag schon bücher schenken. sie anfüttern, sozusagen. :-))


Papa?
Ich habe am 9.11. Geburtstag, danke! :D


btt: Mich wundert es, dass sich anscheinend doch einige als Leseratten outen, aber warum ist dann immer soviel Stille im Bücher-UForum??

laterne

FeuerGott/Faggot

  • »laterne« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. April 2006

Wohnort: im moor

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 27. Februar 2007, 22:07

beim lesen kann man nicht reden, deswegen!
:bflamme:

das spiel ist aus!

  • »WensdayAddams« ist weiblich

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: Russland, Moskau

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 28. Februar 2007, 18:23

Ich denke,Verfilmungen und Bücher sind zwei verschidenen Kunstsorten,jeder Mensch darf für sich wählen,wie er seine Gedanken am besten äußern kann...Aber jede Verfilmung darf man als Interpretation des Textes betrachten,denn jeder Regisseur sollte das Buch zuerst lesen und durch eigene Phantasie ein kleines Weltchen für sich bauen...Der Leser interpretiert das Buch seiner Phantasie nach und diese zwei Vorstellungen sind nicht immer gleich... :kopfkratz: Mir scheint,es ist nicht sehr wichtig,dass man viel liest. Hauptsache ist die Qualität des Inhaltes... :kopfkratz: Selbst ich lese gern,leider in der letzten Zeit lese ich öfter langweilige pädagogische Bücher,die ich für meine Arbeit brauche... :kopfkratz:
.......Amen. ?( :bflamme:

trinchen

*665* Satans Nachbar

  • »trinchen« ist weiblich

Registrierungsdatum: 18. April 2006

Wohnort: Spandau bei Berlin

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 28. Februar 2007, 18:27

meine meinung dazu:

ohne bücher geht gar nicht.

ich lieeeeebe bücher :)

wie laterne schon sagte, man kann da in eine andere rolle schlüpfen. ich auf jeden fall kann mich immer richtig rein steigern, wenn ich lese.
Dieser Beitrag entstand durch hirnloses Herumtippen auf der Tastatur. Jeglicher Sinn und Zusammenhang darin wäre rein zufällig und nicht beabsichtigt.


für alle WELLE:ERDBALL fans :D
http://www.welle-erdball-forum.de/

31

Mittwoch, 28. Februar 2007, 18:43

ich denke das bücher altmodisch sind.
natürlich hat laterne recht mit dem was er sagt. ich liebe das in andere welten einzutauchen und ich liebe es mir diese welten vorzustellen.
ich lese sehr viel, aber ich muss auch ehrlich zugeben das ich es in letzter zeit weniger tuhe.
aber um zur frage zurück zu kommen ich denke das bücher altmodisch sind weil die meisten kinder und jugendlichen nicht wissen wie schön ein buch sein kann weil die meisten nur schulbücher kennen, und natürlich ist es auch so das die meisten lieber mit einem pc-spiel in fremde welten eintauchen weil es leichter ist und man direkt etwas visuelles hat und es sich nicht erst vorstellen muss. man muss den meisten erst zeigen wie schön ein buch ist damit sie sich dafür begeistern können, denn in der heurigen zeit kann man sich mit pc die zeitvertreiben.

Nadya

in the Pit Wash

  • »Nadya« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2005

Wohnort: Berliner Pathologie

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 28. Februar 2007, 19:58

Zitat

Original von Blak
..aber ich muss auch ehrlich zugeben das ich es in letzter zeit weniger tuhe.


la cucaracha

als ich den fred begrüsste, dacht ich, es geht hier speziell um das medium buch und ob es noch toll ist, über bücher zu vermitteln.. aber irgendwie weicht es ab..

bücher sind sehr altmodisch. aber sexy. viele alten dinge sind sexy. sehr viele. (flirtmodus AUS)
ich lese sehr sehr gern. zeit dafür habe ich kaum, aber bei meinem posten als lebewesen des kosmos ist es schon unentbehrlich, zuhause etwas zu lesen. am liebsten les ich englische literatur, denn zum einen schult man seine englischkenntnisse und zum anderen empfinde ich die englische sprache als kleine herausforderung, da sie meiner ansicht nach der deutschen ähnlich ist aber an einigen stellen doch nicht. zusammenhänge erkennen und so typisch englisch auszusprechen (nicht so wie RICHARD) ist fast ne kunst. ansonsten lese ich noch sehr gern französische novellen. bei der englischen literatur schätze ich besonders die sachbücher und politischbildende bücher. einfach spitze. ansonsten klassisch in deutsch, in deutsch ist alles wunderbar.
bücher symbolisieren meiner ansicht nach eine gewisse standfestigkeit und etwas uraltes und sicheres, unveränderbares. so ist es ja auch; da kann man nich ma eben so editieren und zwischendurch pissen gehn.

ohne bücher wäre ich nicht.

Dieser Beitrag wurde 943897663 mal editiert, zum letzten Mal von Nadya: Morgen, 25:52.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nadya« (28. Februar 2007, 19:58)


Toecutter

unregistriert

33

Freitag, 2. März 2007, 16:37

Zitat

Original von Nadya

ohne bücher wäre ich nicht.


Der Satz drückt eigentlich alles aus..........



Nadya, ich kenne Dich zwar nicht aber dafür :handkuss:

Nadya

in the Pit Wash

  • »Nadya« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2005

Wohnort: Berliner Pathologie

  • Nachricht senden

34

Freitag, 2. März 2007, 17:35

:) dankesehr

Dieser Beitrag wurde 943897663 mal editiert, zum letzten Mal von Nadya: Morgen, 25:52.

35

Samstag, 3. März 2007, 12:48

RE: Sind Bücher altmodisch?

Zitat

Original von SpookyUki
Ich eröffne diesen Thread aus mehreren Anlässen:

Zum einen stelle ich immer wieder fest, dass das Film und Fernsehen-Unterforum manchmal förmlich überläuft, während dem Bücher-Unterforum kaum Beachtung geschenkt wird. So ist es nicht nur im RA-Forum.


du solltest "bücher" allgemein nicht überbewerten,
es gibt auch viel schrott an büchern
genauso wie es viel schrot am filmen gibt

ich stimme dir zu, beim lesen ist die eigene vorstellungskraft besser als jeder film,
zur wissensvermittlung sind bücher unersetzlich,
in letzter zeit lese ich vor dem schlafengehen immer noch so 20 min nen buch und wache am nächstem morgen entspannt auf

:trinken:

Schwede

Demokratischer Terrorist

  • »Schwede« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. April 2006

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 4. März 2007, 17:19

Also, so lange es noch keinen Fernseher gibt, mit dem man lästige Fliegen erschlagen kann, hab ich auch weiter gerne ein sog. "gutes Buch" zu Hause. Ausserdem geht der Trend in Europa klar zum Zweitbuch.

Scherz beiseite. wenn ich mal biene im vorangehenden Beitrag zitieren darf:

Zitat


du solltest "bücher" allgemein nicht überbewerten,
es gibt auch viel schrott an büchern


Das trifft den Kern der Sache. Gutenberg ist ja doch schon etwas länger tot, und die Verfügbarkeit von Büchern ist inzwischen selbstverständlich. wenn mir jemand sagt, er oder sie "liest", und dann noch das schon sprichwörtliche "gute Buch", ja dann fällt mir keine geschickte Replik ein ausser "Aha!".

Das Medium ist die Botschaft, und der der liest, somit intellektuell, so mag es scheinen. Aber allein die Tatsache, lesen zu können, macht hierzulande noch keinen Kulturmenschen aus. Wer führt denn die Bestsellerlisten an? Harry Potter mit einem nicht zu unterschätzenden Prozentsatz an erwachsenen Lesern und die kriminalistischen Ergüsse von Henning Mankell.

Dagegen ist ja per se nichts zu sagen, aber mal ehrlich: literarische Hochleistungen haben bisher weder Frau Rowling noch Herr mankell geliefert. Wie soll man sich denn damit brüsten? Ich lese ja auch gerne leichte Kost, die alten Romane von van de Weetering etwa, aber dann zu sagen "ach, ich lese ja gern!" erscheint mir albern. Sagt mir jemand, er sieht gern fern denkt man gleich ah, der lässt sich berieseln. Sagt einer "ich lese!", ja, da finden das alle toll. Der Fernsehfreund guckt dann aber vielleicht Literatursendungen, Länder, menschen, Abenteuer und die Tagesschau, der Bücherwurm hingegen verdrückt den abgeschlossenen Försterroman vom Kiosk. Ja, so traurig kann die Wahrheit sein.

Das gute Buch ist erhaben über jeden Zweifel, scheint es. Dann breche ich mal eine Lanze für die Zweifler. Als der neue Roman von Siegfried Lenz, Fundbüro, herauskam, habe ich ihn gleich gekauft. Und meine Fresse, war der scheisse! Platitüden und Klischees am laufenden Band. Selten so was Dämliches gelesen! Aber das darf man ja nicht sagen! Lenz, einer der grossen Literaten unserer Zeit, fast jeder hat ja mal die "Deutschstunde" in der Schule gelesen, das muss doch toll sein, oder?

Nee, muss es nicht, und wer sich in der Stadt in den Buchladen begibt und sich da einen Roman von David Baldacci oder Tom Clancy kauft, der steht in meinen Augen intellektuell auch nicht besser da, als der, der sich sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale in schlecht als Reportage über Ferienländer getarnten Softpornos auf den Privatsendern anguckt. Aber oft sind es eben jene, die sich brüsten, zu lesen.

Lesen an sich macht keinen denkenden Menschen, und man sollte die Kinder zwar an Bücher heranführen, aber nicht an alle.

Letztenendes ist es aber so, wie es Shakespeare mal so nett sagte in folgendem frei wiedergegebenen Dialog:

"What do you read, my lord?"

"Words, words, words."

Wer weiss, welches Stück das war, darf es sich zur Belohnung als Reclam kaufen.

Als Fazit: Lesen als Tätigkeit ist überbewertet, besonders von denen, die es nicht tun.

Edit: Sorry, da sind glaub ich ne Menge Vertipper reingekommen, keine Absicht, ich find nur grad nicht alle.
Patriotismus ist eine weltweite Seuche in Ermangelung anderer Leistungen. Das auserwählte Volk, das heilige Land, das unveräußerbare Recht auf irgendein Stück Wüste - das sind die Begriffe der Verlierer, denen der Weltgeist in die Geschichtsbücher geschissen hat.

Dietmar Wischmeyer in: Staatsreligion der Doofen - Patriotismus

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Schwede« (4. März 2007, 17:23)


Richard_the_King

unregistriert

37

Sonntag, 4. März 2007, 17:29

Hamlet. ~hust~


Ansonsten sehe ich das so wie Schwede.


MFG : polonius

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Richard_the_King« (4. März 2007, 17:31)


Schwede

Demokratischer Terrorist

  • »Schwede« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. April 2006

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 4. März 2007, 17:32

Zitat

Original von Richard_the_King
Hamlet. ~hust~


Ansonsten sehe ich das so wie Schwede.


MFG : polonius


Ich hab Tränen gelacht, was ne trockene Antwort, danke! :))
Patriotismus ist eine weltweite Seuche in Ermangelung anderer Leistungen. Das auserwählte Volk, das heilige Land, das unveräußerbare Recht auf irgendein Stück Wüste - das sind die Begriffe der Verlierer, denen der Weltgeist in die Geschichtsbücher geschissen hat.

Dietmar Wischmeyer in: Staatsreligion der Doofen - Patriotismus

anNnY

Natural Desaster

  • »anNnY« ist weiblich

Registrierungsdatum: 2. November 2005

Wohnort: helvetia

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 4. März 2007, 17:41

Bücher sind grossartig, man kann in andere Welten eintauchen und sich seine eigenen Vorstellungen vom geschriebenen machen was bei Filmen etc nicht möglich ist. Ich würd Bücher nicht als altmodisch bezeichnen, lesen kann man immer und überall (vorausgesetzt die Lichtquelle stimmt). Versuch mal irgendwo am Nordpol ohne Strom eine Mail zu versenden....von daher sind Bücher doch der modernen Technik einen Schritt voraus :)).

Zitat

Original von Schwede
Das Medium ist die Botschaft, und der der liest, somit intellektuell, so mag es scheinen. Aber allein die Tatsache, lesen zu können, macht hierzulande noch keinen Kulturmenschen aus.

Das stimmt, da geb ich dir recht, aber nur weil einer gern liest muss er ja kein Kulturmensch bzw intellektuell sein....ich les am liebsten Fantasy-Romane, also nichts wirklich intellektuelles bzw kulturistisches, trotzdem könnt ich nicht ohne Bücher sein.

Zitat

Original von Schwede
Wie soll man sich denn damit brüsten? Ich lese ja auch gerne leichte Kost, die alten Romane von van de Weetering etwa, aber dann zu sagen "ach, ich lese ja gern!" erscheint mir albern.

Wieso denn? Ich kann doch sagen dass ich gerne lese, auch wenn ich leichte Kost lese! Ich versteh nicht ganz wieso du das als abern bezeichnest. Der Satz "ich lese gerne" heisst ja nicht automatisch "Ja ich lese gerne sehr hochstehende intellektuelle Bücher die sehr schwer zu verstehn sind" sondern einfach dass man Spass an den mit Buchstaben und Sätzen gefüllten Teilen hat. Meinetwegen kann auch einer kommen und behauptet dass er gerne liest und in Wahrheit hauptsächlich Rosamunde Pilcher auf dem Nachttisch liegen hat.

Zitat

Original von biene
du solltest "bücher" allgemein nicht überbewerten,
es gibt auch viel schrott an büchern

Damit stimm ich überrein, aber wo gibts das nicht....?!

How can we win, when fools can be kings?

Schwede

Demokratischer Terrorist

  • »Schwede« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. April 2006

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

40

Sonntag, 4. März 2007, 17:47

Zitat

Original von anNnY
Wieso denn? Ich kann doch sagen dass ich gerne lese, auch wenn ich leichte Kost lese! Ich versteh nicht ganz wieso du das als abern bezeichnest. Der Satz "ich lese gerne" heisst ja nicht automatisch "Ja ich lese gerne sehr hochstehende intellektuelle Bücher die sehr schwer zu verstehn sind" sondern einfach dass man Spass an den mit Buchstaben und Sätzen gefüllten Teilen hat. Meinetwegen kann auch einer kommen und behauptet dass er gerne liest und in Wahrheit hauptsächlich Rosamunde Pilcher auf dem Nachttisch liegen hat.


Natürlich, liebe aNnY,

es geht mir nur um den Unterschied zwischen dem, was inhaltlich gesagt wird und dem, was man gemeinhin reininterpretiert. Der Satz: "Das Fenster ist offen!" enthält eine simple Information, kann aber je nach Kontext zum Beispiel gedeutet werden als "Mach das Fenster zu!". Ebenso heisst "Ich lese gern." an sich ja auch nicht viel, wird aber oft verstanden als "Ich bin ein kluger Mensch." Nicht immer, aber manchmal.

Darum gings mir ja nur. Und diese Verwendung des Lesens als Statement und Selbstdarstellung finde ich albern, habe das aber wohl nicht klar genug gesagt, insofern versteh ich Deinen Einwand.
Patriotismus ist eine weltweite Seuche in Ermangelung anderer Leistungen. Das auserwählte Volk, das heilige Land, das unveräußerbare Recht auf irgendein Stück Wüste - das sind die Begriffe der Verlierer, denen der Weltgeist in die Geschichtsbücher geschissen hat.

Dietmar Wischmeyer in: Staatsreligion der Doofen - Patriotismus

  • »WensdayAddams« ist weiblich

Registrierungsdatum: 3. November 2005

Wohnort: Russland, Moskau

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 8. März 2007, 17:41

RE: Sind Bücher altmodisch?

Zitat

Original von biene

in letzter zeit lese ich vor dem schlafengehen immer noch so 20 min nen buch und wache am nächstem morgen entspannt auf

:trinken:


Das muss auch zu meiner Gewohnheit werden...Gute Idee... :) Ich kann nicht befestigen ,dass ich einen Film immer ausführlich gucke...Es klingt bei mir wie Lärm des Lebens,damit ich mich nicht völlig einsam fühle...Jemand spricht im TV-Kasten und manchmal lausche ich,aber beschäftige mich im Moment mit anderen Sachen ohne den Bildschirm immer vor der Nase zu haben...Bücher als Kunst werden nicht altmodisch,sie ändern nur ihre Form,wenn man sie vom Computer liest - daran habe ich mich noch nicht gewöhnt... :kopfkratz: Ich weiss nicht warum,aber es gibt eine Meinung, wer viel lieset,kann gleich gut sprechen...Bei mir geht es anders,ich lesse und trotzdem formuliere ich meine Gedanken mundlich immer noch sehr schlecht besonders wenn ich mit unbekannten Menschen reden muss...Mir scheint es hängt vom Charakter ab,weil Lesen eine leise Beschäftigung "nicht für allen" ist,dabei braucht man viel Geduld...Ich habe bei meiner Deutschunterricht eine Meinung gehört,dass es jetzt in Europa sogenannten "funktionele Analphabeten" gibt(wenn ich mir diesen Begriff richtig gemerkt habe) - die Kinder,die nach der Schule nicht richtig schreiben können und keinen echten Roman gelesen haben,weil diese Kinder zu viel Zeit mit Computer verbringen...Keine Ahnug wie es damit bei uns steht,aber wenn wir gleiche Situation haben,ist es traurig... :kopfkratz: Mit modernen Literatur möchte ich mich nicht bekannt machen,ich habe noch nicht alle klassischen Romane gelesen,dann habe ich ein breites Feld,um meine eigene Vorstellungskraft zu entwickeln... :kopfkratz:
.......Amen. ?( :bflamme:

Schnuffi

Mr. Symarip

  • »Schnuffi« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. Januar 2006

Wohnort: Wangen i.A.

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 8. März 2007, 17:56

ich lese gerne,wenn ich mal die zeit dazu habe (kein schulstress,etc)!!!


FUCK FASCISM! BEFORE IT FUCKS YOU!



WIR SIND LÖWEN
ASSOZIALE LÖWEN
WIR SCHLAFEN UNTER BRÜCKEN
ODER IN DER BAHNHOFMISSION

Reise, Reise

Lieber stehend sterben

  • »Reise, Reise« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Februar 2007

Wohnort: Luxemburg

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 8. März 2007, 18:14

ja ^^
ICH BIN WIEDER DA!
>>>>REISE REISE wieder @ Rammaustrie <<<<<
mit den ONKELZ als Lebenseinstellung


[\m/] REISE REISE [\m/]

AND HE S BACK --> BACK IN RED

  • »Heike« ist weiblich

Registrierungsdatum: 17. März 2008

Wohnort: Deutschland Thüringen

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 20. März 2008, 22:09

Ich würde auch nicht sagen das Bücher altmodisch sind, natürlich muss man den Spreu
Vom Weizen trennen.
Wenn ich dann einen guten Autor gefunden habe lese ich meist alles was er geschrieben hat.

Die Bücher sind viel schöner als die Filme, allein schon durch die Fantasie.
Wenn ich zuerst ein Buch lese und danach die Verfilmung sehe bin ich oft enttäuscht.
Sehe ich aber zuerst den Film, werde ich das Buch nicht mehr lesen.
Vielleicht bin ich ja Büchersüchtig, wer weiss???
:kopfkratz:
Heike

Kein Engel

~*~ Sexgöttin ~*~

  • »Kein Engel« ist weiblich

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2007

Wohnort: Hölle

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 20. März 2008, 22:12

So gehts mir auch! :thumbs:

  • »vonKrolock« ist weiblich

Registrierungsdatum: 15. Juni 2008

Wohnort: kleines Kaff das sowieso niemand kennt

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 13. August 2008, 18:23

Ob Bücher altmodisch sind, oder nicht, kommt wohl auf die Definition an :kopfkratz:
Ich ziehe Bücher Filmen und Fernsehen auf jeden Fall vor. Da ich auch eine recht starke Vorstellungskraft besitze, macht es einfach mehr Spaß, den verschiedenen Charakteren quasi "eine persönliche Note zu geben". Bei vorgegebenen Bildern in Filmen ist dies oft nicht mehr möglich...

*koKAin!fEe*

unregistriert

47

Mittwoch, 13. August 2008, 18:33

Bücher sind keinesfalls altmodisch. ich bekomm viel lieber nen buch zum geburtstag als klamotten.
ich will jetzt endlich geburtstag haben! dann hab ich endlich was neues zu lesen!
und ich warte und warte...! XD

Claudia

Administrator

  • »Claudia« ist weiblich

Registrierungsdatum: 2. November 2005

Wohnort: Rosenheim

  • Nachricht senden

48

Mittwoch, 13. August 2008, 19:23

Diese Fragen kann ich mal sowas von verneinen. Habe heute den Film "Freedom Writers" gesehen und da dies auf eine wahre Begebenheit basiert hab ich im Internet nach diesem Film gegoogelt und es gibt tatsächlich ein Buch mit allen Originaltexten aus den Tagebüchern der Jugendlichen und dies hab ich mir heute gleich bestellt. Im Film kamen nur kurze Ausschnitte aus den Texten hervor, die einem zwar schon durch Mark und Bein gingen, aber in einem Buch dies zu lesen ist noch viel viel spannender und besser, da man sich das selber zusammen"malen" kann. Wie vonKrolock auch schon gesagt hatte.

Zahnstein

Klobürste der Nation

  • »Zahnstein« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2007

Wohnort: Da wo's wehtut

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 13. August 2008, 20:04

Zitat

Original von *koKAin!fEe*
....Bücher sind keinesfalls altmodisch. ich bekomm viel lieber nen buch zum geburtstag als klamotten.......

:thumbs:
Also wer Bücher altmodisch findet, hattse doch echt nich mehr alle :zufrieden:
Irrtümer haben ihren Wert;
Jedoch nur hier und da.
Nicht jeder, der nach Indien fährt,
entdeckt Amerika


Lilitha

unregistriert

50

Mittwoch, 13. August 2008, 20:16

ich hab serst vor wenigen Stunden die Buchhandlung durchstöbert und ich hatte schwer zu schleppen am Heimweg (1 Kochbuch, 3 Fantasyromane, 2 Krimis, 4 englische Romane, 2 Sachbücher, 1 lustiges Lexikon)

ich liebe Bücher und finde, dass die nie altmodisch werden, denn es kommen immer neue Themenbreiche hinzu.